https://www.faz.net/-gqe-9lmne

Streit um E-Tretroller : Verkehrsminister haben Angst um Fußgänger

  • Aktualisiert am

Auf den Gehweg oder auf die Straße – darüber streiten die Verkehrsminister. Bild: AFP

Die E-Tretroller sollen auch auf Gehwegen fahren dürfen, hat die Bundesregierung beschlossen. Viele Verkehrsminister der Länder sind dagegen. Einer sorgt sich um die Autofahrer.

          3 Min.

          Im verkehrspolitischen Streit um die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor ist kein Ende in Sicht. Bei einem Treffen der Verkehrsminister der Länder in Saarbrücken wurden Bedenken gegen eine gerade beschlossene Verordnungsentwurf des Kabinetts mit Regeln für den Einsatz der Gefährte laut. Besonders strittig ist, dass Elektro-Tretroller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h vorzugsweise Gehwege sowie Geh- und Radwege benutzen sollen. Die Verkehrsminister wollen am Freitag nach zweitägigen Beratungen zum Thema E-Roller Stellung nehmen – aber auch zu etlichen anderen Themen. Der Bundesrat soll voraussichtlich am 17. Mai über die Zulassung der kleinen Flitzer entscheiden.

          Die E-Roller „gehören nicht auf Gehwege“, erklärte der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Dort hätten Passanten oft jetzt schon wenig Platz. Elektroroller seien aber „eine sehr nützliche Sache“, weil sie Bus- und Bahnfahren attraktiver machen könnten. Der Bremer Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) warnte ebenfalls vor E-Tretrollern auf Gehwegen: „Konflikte mit Fußgängern sind auch angesichts der Geräuscharmut der E-Roller vorprogrammiert.“ Er legte der Ministerkonferenz unter Leitung der saarländischen Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD) einen Beschlussvorschlag vor, der die die Freigabe der Gehwege für „Elektrokleinstfahrzeuge“ ablehnt.

          7000 E-Roller in Bayern

          Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wandte sich gegen die von der Bundesregierung ebenfalls vorgeschlagene Versicherungspflicht für die E-Roller. Diese sei „ein bürokratisches Hindernis, das wir ablehnen“, erklärte er. Klar sei, dass die Infrastruktur für Fußgänger und Radfahrer deutlich ausgebaut werden müsse.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte vorgeschlagen, dass Roller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h auf Radwegen fahren sollen. Sofern es die nicht gibt, könnten sie nach Ansicht von Scheuer inner- und außerorts auch auf der Straße fahren. Scheuer sagte: „E-Roller haben ein enormes Zukunftspotenzial.“ Eine entsprechende Regelung gilt in Bayern schon, wo inzwischen mehr als 7000 Elektroroller unterwegs sind. Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) sagte, Bayern sei das erste Bundesland, in dem Elektroroller schon legal auf Radwegen unterwegs seien.

          „Geist der Nachkriegszeit“

          Um zudem Radfahren in Städten sicherer und attraktiver zu machen, wollen die Minister die Straßenverkehrsordnung fahrradfreundlicher machen – und dem Bund dazu 15 Punkte nahelegen. Zum Beispiel sollen Lkws innerorts künftig nur noch in Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen dürfen. Und an wichtigen Radfahrer-Strecken soll es Behörden in Ortschaften ermöglicht werden, Tempo 30 anzuordnen.

          Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) warnte vor zu großen Erschwernissen für Autofahrer. Man müsse „auch bedenken, dass unsere Straßen nicht nur für Radfahrer da sind“, sagte er. „Auch an die Leichtigkeit des motorisierten Verkehrs muss gedacht werden.“ Man dürfe auch deswegen nicht das Nebeneinander-Radfahren, das den Autoverkehr behindere, grundsätzlich erlauben.

          Dem Fahrradclub ADFC geht der Vorstoß der Minister nicht weit genug. Auch das übergeordnete Straßenverkehrsgesetz müsse reformiert und an Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele angepasst werden. Konkret fordert der ADFC Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts und die Einschränkung des freien Parkens. „Das deutsche Verkehrsrecht atmet noch den Geist der Nachkriegszeit“, sagte Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork. „Unter „Verkehr“ wird in erster Linie „Autoverkehr“ verstanden, die anderen Verkehrsarten gelten als nachrangig.“ Dieses Verständnis sei überholt. „Wir brauchen ein Verkehrsrecht, das auf die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer ausgerichtet ist, insbesondere auch auf die des Fuß- und Zweiradverkehrs.“

          Auf der Agenda standen zudem die Themen die Mobilität der Zukunft und Klimaschutz durch emissionsärmeren Verkehr. Die Minister wollen die Bundesregierung auffordern, bei der EU die Pflicht zum Einbau eines Abbiege-Assistenten bei Lastwagen voranzutreiben.

          Schon am Donnerstag hatten die Minister ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Auto-Poser gefordert. Es gebe beim aggressiven und sicherheitsgefährdenden Zur-Schau-Stellen PS-starker Fahrzeuge einen dringenden Handlungsbedarf. Höhere Strafen seien auch für die Verursachung unnötigen Lärms durch die Auto-Poser erforderlich, hieß es in dem Beschluss. Außerdem machten sie sich für höhere Strafen und schnelleren Führerscheinentzug bei Geschwindigkeitsübertretungen stark.

          Weitere Themen

          Selbstfahrende Autos in Tel Aviv Video-Seite öffnen

          Im Hightech-Mekka : Selbstfahrende Autos in Tel Aviv

          Tel Aviv ist ein Hightech-Mekka. In Israel soll es ein Start-Up pro 290 Einwohner geben, viele davon arbeiten mit digitaler Technologie. Die israelische Metropole wird von ausländischen Firmen als Testmarkt genutzt – auch für autonomes Fahren.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.