https://www.faz.net/-gqe-9hdos

Spionage? : Spuren des Marriott-Hackerangriffs weisen nach China

  • Aktualisiert am

Eine Tochterfirma der Marriott-Hotelkette wurde Opfer eines massiven Hackerangriffs. Bild: AFP

Über Jahre griffen Hacker die Daten von mehr als einer halben Milliarde Kunden einer amerikanischen Hotelkette ab. Jetzt wird China verdächtigt: Es könnte sich um Spionage handeln.

          Bei dem massiven Hackerangriff auf eine Tochterfirma der amerikanischen Hotelkette Marriott weisen Insidern zufolge Spuren auf eine Beteiligung Chinas hin. Privatdetektive hätten Vorgangsweisen und Werkzeuge entdeckt, die bei früheren Angriffen chinesischen Hackern zugeschrieben worden seien, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen.

          Ziel des Angriffs seien möglicherweise Daten, die für chinesische Spionageziele genutzt werden könnten, und nicht finanzielle Vorteile. China gelte zwar als Hauptverdächtiger, allerdings könnten auch andere Gruppen hinter dem Hackerangriff stehen. Die chinesische Botschaft in Washington antwortete nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Eine Marriott-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

          Bei dem beispiellosen Hackerangriff wurden möglicherweise Daten von bis zu einer halben Milliarde Kunden abgegriffen. Die Gästereservierungs-Datenbank der Starwood Hotels (Sheraton, Westin Hotel, Le Meridien) sei regelmäßig seit dem Jahr 2014 Opfer von Attacken geworden, teilte der Konzern am Freitag mit. Dabei hätten Unbekannte Informationen kopiert und entschlüsselt. Starwood gehört seit zwei Jahren zum Marriott-Konzern.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          FAZ Plus Artikel: Streit um Digitalpakt : Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          Viele Schulen werden wohl noch deutlich länger auf den Einbau von W-Lan-Netzen warten müssen als gedacht: Die Länder haben die 5 Milliarden Euro, die der Bund ihnen im Zuge des Digitalpakts anbot, abgelehnt. Leiden werden darunter vor allem Schüler, Eltern und Lehrer.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Die EU verlangt von Theresa May präzise Aussagen und schickt sie mit unverbindlichen Zusagen nach London zurück.

          Brexit-Verhandlungen : „Wir müssen jetzt wissen, was London will“

          Die britische Regierungschefin verärgert ihre EU-Kollegen mit unklaren Aussagen. Diese fordern nun Präzisierungen und schicken May mit unverbindlichen Zusagen nach Hause. Juncker will die EU verstärkt auf einen Brexit ohne Abkommen vorbereiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.