https://www.faz.net/-gqe-9g9m2

Kurs schwächelt : Spotify-Aktie kommt trotz Aktienrückkauf nicht aus dem Keller

  • Aktualisiert am

Das Logo des Streaming-Musikdienstes Spotify ist auf einem Handelsplatz auf dem Parkett der New Yorker Börse zu sehen. Bild: dpa

Um seinen Aktienkurs zu stützen, will der Streaming-Champion eigene Aktien zurückkaufen. Doch der Plan geht nicht auf: Es kaufen zu wenig Menschen Musikabos.

          Die Ankündigung von Spotify, eigene Aktien für bis zu eine Milliarde Dollar zurückzukaufen, hat der schwächelnden Aktie am Montag keinen Auftrieb geben können. Das Papier des Musikstreaming-Marktführers gab im frühen amerikanischen Handel am Montag sogar leicht um 0,5 Prozent nach.

          Aktienrückkäufe sorgen üblicherweise für einen deutlichen Anstieg der Aktienkurse. Die Spotify-Aktie war vergangene Woche unter Druck geraten. Der Musikdienst hatte unter anderem das obere Ende der Prognose für die Zahl der Abo-Kunden am Jahresende um eine Million auf 96 Millionen gesenkt.

          Zudem stellte das schwedische Unternehmen weitere Verluste in Aussicht, nachdem es im vergangenen Quartal nur dank einer Neubewertung seiner Beteiligung am chinesischen Konkurrenten Tencent Music erstmals schwarze Zahlen verbucht hatte. Spotify setzte den Zeitraum für den Aktienrückkauf bis zum 21. April 2021 an.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.