https://www.faz.net/-gqe-9iq27

Sparprogramm : Nokia entlässt in Deutschland hunderte Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Das Nokia-Logo in Barcelona Bild: Reuters

Um Kosten zu drücken, streicht Nokia mehr als jede siebte Stelle in Deutschland. Betroffen sind alle Standorte und Geschäftsbereiche.

          1 Min.

          Der finnische Netzwerkausrüster Nokia baut im Rahmen seines weltweiten Sparprogramms mehr als jede siebte Stelle in Deutschland ab. Es würden 520 von 3500 Mitarbeitern eingespart, teilte der Konzern am Dienstag mit. Es seien alle Standorte, Funktionen sowie Geschäftsbereiche betroffen.

          Nokia betreibt in der Bundesrepublik Standorte in Berlin, Mannheim, München, Bonn, Düsseldorf, Nürnberg, Hannover, Hamburg, Stuttgart, Leipzig, Ulm und Unterschleißheim. Ziel sei es, „die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von Nokia zu sichern“, sagte Deutschlandchef Wolfgang Hackenberg. Die Konkurrenz in dem Sektor sei sehr „hart“. Im Oktober hatten die Finnen angekündigt, die Kosten bis Ende 2020 jährlich um rund 700 Millionen Euro herunterschrauben zu wollen.

          Ähnlich wie die Konkurrenz wartet Nokia darauf, dass die Aufträge für die Ausrüstung der Mobilfunknetze für den neuen 5G-Standard Fahrt aufnehmen. Derzeit befindet sich die Branche in einer Hängephase, da sich die Telekomkonzerne mit Bestellungen noch zurückhalten. In Deutschland findet die Auktion der neuen 5G-Frequenzen erst im Frühjahr statt. Der neue Mobilfunkstandard soll Datengeschwindigkeiten möglich machen, die 50- bis 100-mal schneller als die der aktuellen 4G-Netze sind und dafür sorgen, dass zig Millionen Geräte – von Autos bis zu Haushaltselektronik – miteinander vernetzt werden können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.