https://www.faz.net/-gqe-9o0op

Zukunftstechnik : Sonys Leere

  • -Aktualisiert am

Sonys Besonderheit ist das zukunftsträchtige Geschäft mit hervorragenden Bildsensoren für Handys, Fotoapparate oder Autos. Ein wichtiges Argument gegen eine Aufspaltung bleibt indes.

          Am Eingang des edlen Einkaufsviertels Ginza in Tokio klafft eine große Lücke. Der Sony-Park bietet Bänke zum Verweilen, exotische Palmen zum Kauf und unterirdisch eine Bierkneipe. Sony plant noch den Neubau, nachdem es das für seine Architektur berühmte Sony-Haus abgerissen hatte.

          Die Leere über dem Baugrundstück symbolisiert das Fehlen eines Kernprodukts, das für Sony und für das Sony steht. Der Glanz des Walkmans ist lange ab, und das Roboterhündchen Aibo taugt nur als Luxus-Spielzeug in der Nische.

          Sony verdient sein Geld überwiegend mit immateriellen Gütern wie Videospielen, Musik und Filmen. Diese Bereiche drängen den früheren Kern der Verbraucherelektronik zunehmend in die Ecke.

          In dieser Entwicklung ist Sony dem Konkurrenten Apple wohl viele Jahre voraus. Sonys Besonderheit ist das zukunftsträchtige Geschäft mit hervorragenden Bildsensoren für Handys, Fotoapparate oder Autos, das nur sehr begrenzt etwas mit den Unterhaltungsdiensten zu tun hat.

          Insoweit hat der Vorstoß des amerikanischen Investors Daniel Loeb für eine Aufspaltung Sonys in Unterhaltung und Halbleiter viel für sich. Das wichtigste Gegenargument bleibt, dass die begrenzte Diversifizierung ausgleichend und stützend wirken kann, wenn einzelne Geschäftsbereiche kriseln. Die Leere über dem noch unbebauten Sony-Park bietet den Freiraum, diese Argumente offen zu wägen.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.