https://www.faz.net/-gqe-9mada

Softwarekonzern : Microsoft nähert sich der Billion

Erreicht bald vielleicht eine symbolträchtige Marke: Der Softwarekonzern Microsoft Bild: Reuters

Der Softwarekonzern liefert einmal mehr gute Geschäftszahlen. Jetzt ist an der Börse eine symbolträchtige Marke in Sicht.

          Besser als erwartete Quartalszahlen haben die Marktkapitalisierung von Microsoft am Mittwoch im nachbörslichen Handel in die Nähe von einer Billion Dollar rücken lassen. Der Aktienkurs des Softwarekonzerns legte zeitweise mehr als drei Prozent zu, womit der Börsenwert auf 990 Milliarden Dollar stieg.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Billionenmarke hatte im vergangenen August als erstes amerikanisches Unternehmen Apple geknackt. Der Börsenwert des Elektronikkonzerns ist seither wieder unter diesen Wert gefallen, und zwischenzeitlich ist er auch schon hinter Microsoft zurückgefallen. Im Moment liegt Apples Marktkapitalisierung bei rund 975 Milliarden Dollar. Sollte sich der nachbörsliche Tendenz am Freitag im regulären Handel bestätigen, könnte Microsoft wieder Amerikas wertvollstes Unternehmen sein.

          Microsoft meldete am Mittwoch für das abgelaufene Quartal ein Umsatzwachstum von 14 Prozent auf 30,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 29,9 Milliarden Dollar gerechnet. Der Nettogewinn kletterte um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar, der Gewinn je Aktie von 1,14 Dollar war um 14 Cent besser als erwartet.

          Einmal mehr hat Microsoft in den vergangenen drei Monaten von einer guten Entwicklung in seinem Geschäft mit „Cloud Computing“ profitiert. Dazu gehört zum Beispiel die Software-Plattform Azure, die Microsoft 73 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr einbrachte. „Führende Organisationen jeder Größe und in jeder Industrie trauen Microsofts Cloud,“ sagte Vorstandsvorsitzender Satya Nadella in einer Mitteilung. Mit seinen Cloud-Produkten hilft Microsoft Unternehmen, Teile ihrer Informationstechnik ins Internet zu verlagern. Zu den Amazon Web Services, eine Sparte des Online-Händlers Amazon, sowie der Internetkonzern Google.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.