https://www.faz.net/-gqe-9mada

Softwarekonzern : Microsoft nähert sich der Billion

Erreicht bald vielleicht eine symbolträchtige Marke: Der Softwarekonzern Microsoft Bild: Reuters

Der Softwarekonzern liefert einmal mehr gute Geschäftszahlen. Jetzt ist an der Börse eine symbolträchtige Marke in Sicht.

          Besser als erwartete Quartalszahlen haben die Marktkapitalisierung von Microsoft am Mittwoch im nachbörslichen Handel in die Nähe von einer Billion Dollar rücken lassen. Der Aktienkurs des Softwarekonzerns legte zeitweise mehr als drei Prozent zu, womit der Börsenwert auf 990 Milliarden Dollar stieg.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Billionenmarke hatte im vergangenen August als erstes amerikanisches Unternehmen Apple geknackt. Der Börsenwert des Elektronikkonzerns ist seither wieder unter diesen Wert gefallen, und zwischenzeitlich ist er auch schon hinter Microsoft zurückgefallen. Im Moment liegt Apples Marktkapitalisierung bei rund 975 Milliarden Dollar. Sollte sich der nachbörsliche Tendenz am Freitag im regulären Handel bestätigen, könnte Microsoft wieder Amerikas wertvollstes Unternehmen sein.

          Microsoft meldete am Mittwoch für das abgelaufene Quartal ein Umsatzwachstum von 14 Prozent auf 30,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 29,9 Milliarden Dollar gerechnet. Der Nettogewinn kletterte um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar, der Gewinn je Aktie von 1,14 Dollar war um 14 Cent besser als erwartet.

          Einmal mehr hat Microsoft in den vergangenen drei Monaten von einer guten Entwicklung in seinem Geschäft mit „Cloud Computing“ profitiert. Dazu gehört zum Beispiel die Software-Plattform Azure, die Microsoft 73 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr einbrachte. „Führende Organisationen jeder Größe und in jeder Industrie trauen Microsofts Cloud,“ sagte Vorstandsvorsitzender Satya Nadella in einer Mitteilung. Mit seinen Cloud-Produkten hilft Microsoft Unternehmen, Teile ihrer Informationstechnik ins Internet zu verlagern. Zu den Amazon Web Services, eine Sparte des Online-Händlers Amazon, sowie der Internetkonzern Google.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.