https://www.faz.net/-gqe-9m99y

Trotz roter Zahlen : Snapchat gewinnt nach langer Zeit wieder Nutzer hinzu

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Snapchat galt einst als großer Herausforderer von Facebook, doch die App geht im Wettbewerb mit Instagram zunehmend unter. Doch jetzt gibt es einen Silberstreif am Horizont.

          Die Foto-App Snapchat hat erstmals nach drei Quartalen wieder Nutzer dazugewonnen. Der Zuwachs könnte ein Zeichen dafür sein, dass Snapchat nach mehrfacher Umgestaltung der App die richtige Lösung gefunden hat. Außerdem gelang es der Firma, die Version der App für das meistgenutzte Smartphone-System Android nach monatelangen Problemen zu verbessern.

          Die Zahl der täglich aktiven Nutzer stieg im ersten Quartal binnen drei Monaten um 4 Millionen auf 190 Millionen, wie Snapchats Mutterkonzern am Dienstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mitteilte. Anleger reagierten erfreut auf die Rückkehr zum Nutzerwachstum und ließen den Aktienkurs im nachbörslichen Handel steigen.

          Verlust verringert

          Auch geschäftlich lief es besser als an der Wall Street erwartet worden war. Snaps Umsatz wuchs dank stark gestiegener Werbeeinnahmen im Jahresvergleich um fast 40 Prozent auf 320 Millionen Dollar. Zugleich steckt Snap weiter tief in den roten Zahlen, auch wenn der Verlust um 20 Prozent auf 310 Millionen Dollar sank. „Im ersten Quartal haben wir starke Ergebnisse geliefert“, sagte Snap-Chef Evan Spiegel und stellte erhöhte Investitionen für ein langfristiges Wachstum in Aussicht.

          Snapchat wurde vor allem durch von allein verschwindende Fotos bekannt. Inzwischen versucht die App, auch zu einer Plattform für Medieninhalte zu werden. Schärfster Rivale ist Facebooks Fotodienst Instagram. Zur Abschwächung des Wachstums bei Snapchat trug auch bei, dass Facebook bei seinen Apps die „Stories“-Funktion des Konkurrenten kopierte, bei der Nutzer ihren Freunden für einen Tag Bilder und Videos zeigen können. Snapchat betont zugleich, dass man in Amerika 90 Prozent der Menschen im Alter zwischen 13 und 24 Jahren erreiche.

          Mit dem Umbau der App wollte Snap vor allem auch etwas ältere Nutzer anlocken. Dafür wurde unter anderem die Bedienung verändert. Das kam wiederum bei den eingefleischten Snapchat-Nutzern nicht gut an. Deswegen folgte einige Monate später die nächste Umgestaltung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.