https://www.faz.net/-gqe-96k31

Neue Studie : Smartphone-süchtige Jugendliche sind unglücklicher

Wie viel Handy ist gesund? Bild: dpa

Wie viel Zeit am Handy ist gesund? Eine neue Untersuchung zeigt: Zu viel Bildschirm-Anschauen ist schlecht. Aber auch mit Blick auf Total-Verweigerer ist das Ergebnis sehr erhellend.

          Ist ein Smartphone ungesund? Die Diskussion tobt. Sie ist eine Folge davon, dass immer mehr Menschen die mit dem Internet verbundenen kleinen Supercomputer kaufen, ständig mit sich herumtragen und sie wie eine künstliche Erweiterung des Gehirns verwenden. Schnell wird eine Verabredung geklärt, etwas nachgeschlagen, ein lustiges Bild geteilt. Milliarden dieser Geräte gibt es mittlerweile.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Wie immer, wenn eine neue Technologie über ein Produkt eine breite Masse erreicht, kommen neue Fragen auf: Was bewirkt sie? Worin hilft sie? Schadet sie? Die Frage, ob Smartphones und/oder über Smartphones genutzte Online-Angebote wie beispielsweise soziale Netzwerke süchtig machen, ist daher eine besonders wichtige. Gerade erst haben zwei Aktionäre Apples einen Brief geschrieben an die Führung des iPhone-Herstellers und fordern das Unternehmen darin auf, genauer zu untersuchen, ob und wie Smartphones gerade jungen Menschen schaden (können).

          Amerikanische Wissenschaftler haben nun neue Forschungsergebnisse präsentiert, sie stellen fest: Jugendliche, die viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, zum Beispiel zum Computerspielen, sind im Schnitt unglücklicher.

          „Trefft Freunde, macht mehr Sport“

          Die Forscher um die an der Universität in San Diego arbeitende Psychologin Jean Twenge haben dafür eine Langzeitbefragung von mehr als einer Million amerikanischen Jugendlichen („Monitoring the Future“) untersucht. Darin werden Schüler und junge Erwachsene dazu befragt, was sie in ihrer Freizeit machen, ob und wie häufig sie Sport betreiben, wie viel Zeit sie an Smartphones oder Tablets verbringen, wie oft und lange sie sich mit Freunden treffen und wie glücklich sie sind.

          Twenge fasst ihre Ergebnisse so zusammen: „Jede Aktivität, die keinen Bildschirm beinhaltet, war verbunden mit höherer Zufriedenheit. Und jede Aktivität, die einen Bildschirm beinhaltete, war verbunden mit weniger Zufriedenheit.“ Einen großen Unterschied ermittelte er zum Beispiel zwischen Jugendlichen, die mehr als fünf Stunden am Tag online ihre Freizeit verbringen, und Jugendlichen, die dafür weniger als eine Stunde am Tag aufwenden: Erstere sind im Schnitt doppelt zu unzufrieden wie letztere.

          Die Wissenschaftlerin stellt aber klar, dass dieses Ergebnis nur aussagt, dass ein Zusammenhang zwischen der Bildschirmzeit und der Zufriedenheit besteht. Nicht aber darüber, was Ursache und was Wirkung ist. „Natürlich könnte es auch sein, dass unglückliche Menschen sich Bildschirm-Aktivitäten aussuchen“, schreibt sie.

          Ihrer Ansicht nach verläuft der Zusammenhang allerdings so: Mehr Bildschirm-Angucken führt zu weniger Zufriedenheit. Sie verweist dabei auf vielfältige Analysen nicht nur unter Jugendlichen, die dies nahelegten.

          Besonders das Smartphone hat ihrer Ansicht nach einen wichtigen Einfluss. Twenge stellte fest, dass die durchschnittliche Zufriedenheit der Jugendlichen seit dem Jahr 2012 messbar zurückgeht - und dies sei das Jahr gewesen, in dem mehr als die Hälfte der Amerikaner internetfähige Mobiltelefone besessen hätte.

          Ein wichtiges anderes Ergebnis der aktuellen Forschung ist aber auch: Komplette Bildschirmabstinenz macht ebenfalls nicht glücklich. Die zufriedensten Jugendlichen waren in dieser Untersuchung jene, die etwas weniger als eine Stunde am Tag digitale Medien verwenden. „Der Schlüssel zur digitalen Mediennutzung und Zufriedenheit ist eine begrenzte Nutzung“, stellte Twenge denn auch fest. Und gegenüber dem Internetdienst ScienceDaily gab sie jungen Menschen (und natürlich implizit auch deren Eltern) noch einen Rat: „Versucht weniger als zwei Stunden am Tag in digitalen Medien zu verbringen und wendet mehr Zeit auf, um Freunde von Angesicht zu Angesicht zu treffen und Sport zu machen – zwei Aktivitäten, die verlässlich mit größerer Zufriedenheit verknüpft sind.“

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Wahlaufruf zur Europawahl : Youtuber stellen sich hinter Rezo

          Rezo hat zusammen mit anderen Youtubern zur Europawahl aufgerufen, allerdings wieder mit einer klaren Absage an die Regierungsparteien. Die Jusos antworten mit einem eigenen Video, die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat Fehler im Umgang mit Rezos Video eingeräumt.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.