https://www.faz.net/-gqe-9jql4

Smart Home : Amazon kauft Anbieter von W-Lan-Routern

  • Aktualisiert am

Amazon positioniert sich an den Schaltstellen des vernetzten Hauses. Bild: dpa

Amazon investiert ins Smart Home und übernimmt einen Anbieter von vernetzten W-Lan-Routern. Das Unternehmen positioniert sich an den Schaltzentralen des vernetzten Hauses. Doch was passiert mit den Daten?

          Amazon stärkt sein Smarthome-Geschäft rund um die Echo-Lautsprecher mit dem Kauf eines Spezialisten für W-Lan-Netze. Das amerikanische Unternehmen Eero bietet sogenannte Mesh-Systeme an, bei denen mehrere Wifi-Router zusammengeschaltet werden, um größere Flächen ohne Geschwindigkeitsverlust abzudecken. Der Zukauf solle den Anschluss vernetzter Geräte im Haushalt erleichtern, erklärte Amazon am Montagabend. Ein Kaufpreis wurde zunächst nicht genannt.

          Amazon hatte seine Echo-Lautsprecher mit der Assistenzsoftware Alexa an Bord schon verstärkt zu einer Schaltzentrale für diverse Smarthome-Technik wie Lampen, Steckdosen oder Türschlösser ausgebaut. Ein Fokus war zuletzt, die Installation der Geräte stark zu vereinfachen. Dafür können die Lautsprecher als Anschluss- und Knotenpunkt agieren. Mit dem Betrieb des W-Lan-Netzes bekommt Amazon mehr Möglichkeiten, das vernetzte Zuhause zu optimieren.

          Der größte Online-Händler der Welt scheute schon vorher nicht, sein Smarthome-Geschäft mit Übernahmen auszubauen und kaufte die Sicherheitskamera-Anbieter Ring und Blink. Ring verkauft auch Türklingeln mit Kameras. Amazon bietet zudem Hausgeräte-Herstellern ein Einbau-Modul an, mit dem diese Alexa-Sprachsteuerung in ihre Technik integrieren können.

          Eero versuchte nach Ankündigung der Übernahme Sorgen zu zerstreuen, Amazon könnte damit zu viel über die Nutzer erfahren. Eero sammele keine Daten zum Verhalten der Nutzer im Internet und das werde sich nicht ändern, erklärte das Unternehmen auf Twitter. Die Router hätten auch keine Mikrofone, wurde in einem weiteren Tweet betont.

          Während Eero ein Pionier bei Technik für Mesh-W-Lan im Haushalt war, bieten inzwischen diverse Unternehmen Ähnliches an – unter anderem Google und Netzwerk-Spezialisten wie Netgear oder Linksys. Apple hatte seine Produktlinie der Wifi-Router unter der Marke „Airport“ hingegen eingestellt, statt auf den Mesh-Trend aufzuspringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wehretat unter Druck : Scholz’ Quadratur des Kreises

          Die Bundeswehr soll weniger Geld bekommen als sie benötigt und Deutschland der Nato versprochen hat. Was am stärksten wächst, ist die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit – der Rest ist eine Lüge. Eine Analyse.

          Internes Papier : EU-Kommission lehnt Brexit-Verschiebung über 23. Mai hinaus ab

          Theresa May will eine Verschiebung des Brexits bis zum 30. Juni 2019 beantragen – ohne eine Teilnahme der Briten an der Europawahl. Doch die EU-Kommission hat Vorbehalte, Frankreich droht gar mit einem Veto, und Tusk stellt eine Bedingung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.