https://www.faz.net/-gqe-93o2e

„Singles Day“ : In China beschenken sich die Singles

  • Aktualisiert am

Diese zwei sind kein Paar: Alibaba-Gründer Jack Ma und Schauspielerin Nicole Kidman auf der Party zum „Singles Day“. Bild: Reuters

Am 11.11. fließt das Geld den Chinesen vom Konto wie an keinem anderen Tag. Dann beschenken sich die Singles selbst. Dieses Jahr wurden die alten Rekorde schon am Mittag übertroffen. Schuld ist ein Online-Händler.

          Ein Zeichen der ungebrochenen Konsumlust in China: Die Onlinehändler des Landes haben beim „Singles Day“ neue Verkaufsrekorde aufgestellt. Am 11. November liefern sie sich seit einigen Jahren die größte Rabattschlacht des Landes. Alibaba, Chinas größter Internethändler, stellte mit Verkäufen im Wert von 120,7 Milliarden Yuan (15,7 Milliarden Euro) am Samstag bereits bis zur Mittagszeit seinen Rekord aus dem Vorjahr ein. Bis zum Abend meldete Alibaba einen Umsatz von 168 Milliarden Yuan (rund 22 Milliarden Euro) – 40 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

          Zu den größten Gewinnern des Kaufrauschs zählten Nike, Xiaomi und Uniqlo.

          Warum ausgerechnet am 11. November?

          Warum ausgerechnet der 11. November der Singles Day ist, dazu gibt es zwei Erklärungen. Die eine: Das Datum „11/11“ erinnert an die chinesischen Schriftzeichen für kahle Zweige – und die wiederum sind eine Metapher für Singles. Die andere: Die Zahl „1“ an sich sei schon Erinnerung genug ans Single-Dasein.

          Ausgehend von der Universität in Nanjing bürgerte es sich in China ein, dass Singles an diesem Tag ihre Eigenständigkeit feiern – als kleinen Protest dagegen, dass unverheiratete Chinesen häufig von ihren Eltern dazu gedrängt werden, endlich einen Partner zu finden.

          Da ist was los: im Paket-Sortierzentrum des Online-Händlers JD.com in Peking.

          Inzwischen nutzt Alibaba den Tag für eine Party. Die Schauspielerin Nicole Kidman steht auf der Bühne, ebenso Tennisspielerin Maria Sharapova und der Rapper Pharrell Williams – gleichzeitig gibt es Rabatte. Die Singles sollen sich selbst beschenken. Und das tun sie.

          Tante-Emma-Läden werden Paket-Abholstationen

          Auch JD.com, ein anderer großer Händler, startete gut in den wichtigsten Online-Verkaufstag des Jahres. In den ersten 30 Minuten habe der Konzern Klimaanlagen im Wert von umgerechnet 65 Millionen Euro verkauft – soviel wie am gesamten „Singles Day“ 2016. Die Umsätze mit Lebensmitteln stiegen in der ersten Stunde um 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

          Auch die Händler haben sich vorbereitet: Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Alibaba-Teams in mehr als 600.000 Tante-Emma-Läden neue Computersysteme installiert hätten – schlicht, damit der Internethändler seine Pakete dorthin liefern kann. Insgesamt erwartete Alibaba-Chef Mike Evans, dass mehr als 700 Millionen Pakete an die 1,4 Milliarden Chinesen geliefert werden. Jetzt denkt er darüber nach, den Tag auch ins Ausland zu bringen.

          Weitere Themen

          Washington bremst chinesische Talente aus

          Handelsstreit : Washington bremst chinesische Talente aus

          Die verschärfte Politik der amerikanischen Regierung gefährdet nach Darstellung einiger Unternehmen ihre Chancen, die besten Talente für anspruchsvolle technische Stellen zu rekrutieren – denn die kommen vor allem aus China.

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Starkoch : Jamie Olivers Restaurantkette ist pleite

          Lange Zeit war Oliver einer der kommerziell erfolgreichsten Köche der Welt. Nun droht „Jamie’s Italian“ das Aus. Die Gruppe ist schon länger in Schwierigkeiten – und Oliver gehört nicht mehr zu den reichsten Briten.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Erboste Arbeitnehmervertreter : Wut im Commerzbank-Aufsichtsrat

          6 Millionen Euro hat die Commerzbank an Beraterhonoraren für die rasch gescheiterte Fusion mit der Deutschen Bank ausgegeben. Der Arbeitnehmerseite hatte man gesagt, Berater seien nicht notwendig.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.
          Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie (Symbolbild).

          F.A.Z. exklusiv : Opposition will sexuelle Identität im Grundgesetz schützen

          Grüne, FDP und Linke wollen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität per Grundgesetzänderung verbieten. Am Mittwoch stellen sie ihre Pläne vor. Die Regierungsparteien halten sich zurück – aus unterschiedlichen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.