https://www.faz.net/-gqe-9apob

Chinesischer Konzern : Führendes Startup für Künstliche Intelligenz wird noch wertvoller

  • Aktualisiert am

Sensetime Mitgründer und Vorstandschef Xu Chiheng in der Konzernzentrale in Peking. Bild: Reuters

In kürzester Zeit hat der KI-Riese Sensetime mehr als eine halbe Milliarde Dollar frisches Kapital eingesammelt. Nächster Halt: Börsengang.

          Sensetime aus China hat seine Stellung als wertvollstes Startup für Künstliche Intelligenz ausgebaut. In der zweiten Finanzierungsrunde innerhalb von zwei Monaten seien insgesamt 620 Millionen Dollar eingesammelt worden, teilte das in Hongkong und Peking ansässige Unternehmen am Donnerstag mit. Das Geld werde in die Forschung und Entwicklung gesteckt.

          Dabei wird die Firma nun mit mehr als 4,5 Milliarden Dollar bewertet. Beteiligt an Sensetime sind unter anderem der amerikanische Chiphersteller Qualcomm, der Amazon-Konkurrent Alibaba sowie die Finanzinvestoren Fidelity International und Silver Lake. Firmenchef und -Gründer Tang Xiaoou hat bereits angekündigt, auch einen Börsengang im Visier zu haben.

          Die Volksrepublik hat sich das Ziel gesetzt, bis 2025 zum Weltmarktführer im Bereich Künstliche Intelligenz aufzusteigen. Sensetime schreibt seit vergangenem Jahr schwarze Zahlen. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Gesichtserkennung und liefert Software, die es beispielsweise chinesischen Behörden ermöglicht, Verdächtige auf Flughäfen oder Festivals zu identifizieren und zu verfolgen.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.