https://www.faz.net/-gqe-9kbz2

Computerkonzern SAP : Halbes Gehalt für diesen Software-Manager

  • Aktualisiert am

Bill McDermott führt den Softwarekonzern SAP. Bild: dpa

Im Jahr 2017 bekam er das höchste Gehalt, das jemals an einen Dax-Chef überwiesen wurde. Doch nicht nur Bill McDermott muss sich nun mit weniger begnügen.

          Das Gehalt des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott hat sich im vergangenen Jahr mehr als halbiert. Einschließlich variabler Vergütungen flossen McDermott knapp 9,78 Millionen Euro zu, wie aus dem an diesem Donnerstag veröffentlichten SAP-Geschäftsbericht hervorgeht.

          Im Jahr 2017 waren es dank ausgeübter Aktienoptionen und Bonusprogramme noch fast 21,8 Millionen Euro gewesen und damit das höchste jemals gezahlte Gehalt für einen Dax-Chef. Durch die geringere Vergütung für McDermott zahlte SAP 2018 insgesamt deutlich weniger an die gesamte Vorstandsetage: Während 2017 noch mehr als 33 Millionen insgesamt aufgewendet wurden, waren es ein Jahr später knapp 25,9 Millionen Euro – für alle Vorstandsmitglieder.

          Bisher haben erst wenige Dax-Konzerne Einblick in die Gehälter der Chefetage gegeben. Es sieht trotzdem danach aus, als ob der 57 Jahre alte McDermott, dessen Vertrag bis zum Jahr 2021 läuft, trotz der Einbußen die Spitzenposition beibehält. Der bisher auf Platz zwei liegende Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche verdiente wegen des Gewinnrückgangs des Autokonzerns im vergangenen Jahr mit knapp sechs Millionen Euro ebenfalls weniger als 2017.

          Die Aktionäre des Walldorfer Softwareriesen wiederum sollen für das abgelaufene Geschäftsjahr allerdings mehr Geld erhalten. Aufsichtsrat und Vorstand schlagen der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro von zuletzt 1,40 Euro je Aktie vor. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 44 Prozent.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.