https://www.faz.net/-gqe-95ou9

Am Rande der CES : Robo-Stripper in Las Vegas

  • Aktualisiert am

Im Sapphire Gentlemen’s Club tanzen gerade zwei Robo-Stripper. Bild: AFP

Während der Technikmesse CES sind Neuheiten aus alle Branchen und für so ziemlich jeden Geschmack zu sehen. Diese beiden Akteure sind aus London eingeflogen worden.

          Die CES ist mittlerweile die wichtigste Technologiemesse auf amerikanischem Boden. Am Jahresanfang geben sich die Größen der Branche in Las Vegas ein Stelldichein und präsentieren neue Ideen, Produkte, Partnerschaften. Es geht diesmal etwa um alleine fahrende Autos, intelligente Spiegel, Roboter, die Kindern das Programmieren beibringen sollen - Konzerne stellen ebenso aus wie Start-ups.

          Etwas abseits der CES, im Sapphire Gentlemen's Club, ist zu sehen, dass auch die Erotikbranche technische Neuerungen zu bieten hat. Dort tanzen derzeit zwei Roboter an Stangen neben Menschen. Erfunden hat sie der britische Künstler Giles Walker. Die beiden Tanz-Roboter sind extra zur CES aus London an die amerikanische Westküste geflogen worden.

          Und warum? „Das ist unser 18. Jahr mit dem Club und wir hatten das Gefühl, dass wir etwas Neues bieten müssen, etwas Einzigartiges“, sagte Geschäftsführer Peter Feinstein dem „Mirror“.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.