https://www.faz.net/-gqe-9h1bc

Bei Verstößen gegen Auflagen : Politiker fordern höhere 5G-Bußgelder

  • Aktualisiert am

Wie real wird 5G auf dem Land? Bild: AFP

Die 5G-Auflagen für die Netzbetreiber stehen fest. Damit die eingehalten werden, fordern Politiker jetzt höhere Bußgelder. Sonst könnten einige Regionen doch abgehängt werden.

          Beim künftigen Ausbau des schnellen Mobilfunks 5G machen Politiker Druck auf die Netzbetreiber. Der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur, Joachim Pfeiffer (CDU), plädierte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur für schärfere Sanktionsmöglichkeiten. Der Bußgeldrahmen gegenüber Netzbetreibern bei Nichteinhaltung von Regeln sollte sich „an den Kompetenzen des Bundeskartellamts orientieren“, sagte der Bundestagsabgeordnete. Eine Zahl nannte er nicht, diese müsse aber verhältnismäßig sein.

          Die Kartellwächter können Unternehmen bei Verstößen zu Strafzahlungen von bis zu 10 Prozent ihres Jahresumsatzes verdonnern – damit fiele der Bußgeldrahmen deutlich strenger aus als bisher von der Netzagentur vorgeschlagen. Die Behörde sieht bei den Ausbauregeln für das schnelle mobile Internet nur ein Zwangsgeld von bis zu 500.000 Euro beziehungsweise ein Bußgeld von bis zu 100.000 Euro vor. Strafen könnten zum Beispiel fällig werden, wenn Netzbetreiber in dünn besiedelten Gebieten wenig oder keine Masten installieren und darunter die Mobilfunkabdeckung insgesamt leidet.

          Ähnliche Forderungen gibt es auch von anderen Politikern, etwa von dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Oliver Krischer. Der SPD-Abgeordnete Sören Bartol sagte: „Die Bußgelder für Verstöße gegen die Auflagen müssen erhöht werden.“ Die drei großen Netzbetreiber hierzulande sind die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2).

          Mehr Transparenz

          Der Beirat der Netzagentur hatte der Bonner Behörde am Montag den Rücken gestärkt und Vergaberegeln für die 5G-Auktion im Frühjahr 2019 insgesamt gutgeheißen. Danach beschloss die Chefetage der Netzagentur das Regelwerk. Die Änderung des Bußgeldrahmens könnte nach Vorstellungen von Pfeiffer über das Telekommunikationsgesetz – also einen separaten Entscheidungsprozess – durchgesetzt werden. Eine Erhöhung des Bußgeldrahmens sollte die Bundesregierung nun prüfen, forderte der Christdemokrat.

          Der Politiker ist auch wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Er pochte zudem auf mehr Transparenz, damit der Kunde genau Bescheid weiß über die Leistung des Handy-Vertragspartners. „Die Mobilfunknetzbetreiber müssen verpflichtet werden, dem Endkunden bei Vertragsabschluss über die konkrete Netzabdeckung zu informieren und dadurch die Transparenz wesentlich zu erhöhen“, sagte Pfeiffer.

          Der Mobilfunkstandard 5G gilt als Schlüssel für den digitalen „Leitmarkt“, den die Bundesregierung anpeilt und damit Deutschland doch noch auf die Überholspur bringen will beim Internet. 5G ist wichtig für die Wirtschaft, Privatkunden hingegen dürfte bei den meisten mobilen Anwendungen hingegen 4G (LTE) reichen.

          Weitere Themen

          Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Milliardenauftrag storniert : Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Die indonesische Fluggesellschaft Garuda zieht die Reißleine: Die 49 bestellten Maschinen des Typs 737 Max 8 wolle man nun doch nicht kaufen, teilt die Fluggesellschaft mit. Es geht um bis zu fünf Milliarden Dollar.

          R. Kelly aus Haft entlassen Video-Seite öffnen

          Wieder auf freiem Fuß : R. Kelly aus Haft entlassen

          Zweimal wurde der Sänger bereits verhaftet, zum zweiten Mal konnte er jetzt das Gefängnis verlassen. Er beglich Unterhaltszahlungen an seine frühere Frau, doch die Missbrauchsvorwürfe stehen nach wie vor im Raum.

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.