https://www.faz.net/-gqe-9qg7n

Gamer Pewdiepie : Dieser Youtuber ist der erste mit 100 Millionen Fans

  • Aktualisiert am

Pewdiepie, Youtube-Star aus Schweden Bild: dpa

Der Schwede Felix Kjellberg alias Pewdiepie hat als erste Einzelperson in der Youtube-Geschichte mehr als 100 Millionen Abonnenten gesammelt. Der Youtuber ist aber nicht unumstritten.

          2 Min.

          Der schwedische Youtuber Pewdiepie hat am Samstag die magische Marke von 100 Millionen Abonnenten geknackt, wie sich auf der Analyseseite Social Blade nachvollziehen lässt. Der Kanal von Felix Kjellberg, wie der Internetstar im echten Leben heißt, ist nach dem indischen Unternehmen T-Series erst der zweite in der Youtube-Geschichte, der so viele Fans an sich binden konnte. Allerdings ist Kjellberg die erste Einzelperson, die das erreicht hat.

          Kjellberg ist ein sogenannter Youtube-Gamer: Er spielt Videospiele, nimmt sich dabei auf, kommentiert den Spielverlauf und stellt das Video dann online. Neben seinen nunmehr über 100 Millionen Abonnenten auf Youtube folgen Pewdiepie mehr als 18 Millionen Menschen auf Twitter. Laut dem Vermögensmagazin hat der Youtuber ein Vermögen von 26 Millionen Euro und verdient mit seinen Videos im Jahr etwa 13 Millionen Euro. 

          Doch Pewdiepie ist nicht unumstritten. Um seine Fangemeinde weiter auszubauen und nicht von Dauerrivale T-Series überholt zu werden, warb der 29-Jährige in den vergangenen Monaten verstärkt auf seinem Kanal und forderte seine Anhänger dazu auf, Abonnenten für ihn zu sammeln. Daraus entstand eine weltweite Internet-Bewegung. Laut Vice hackten seine Anhänger sogar Drucker und Webcams, um mit der Botschaft #SubscribetoPewDiePie („Abonniert Pewdiepie“) neue Follower zu mobilisieren. Ende Mai überholte T-Series Pewdiepie dann trotzdem, der Kanal hat inzwischen einen Vorsprung von rund 9 Millionen Fans.

          Unrühmliche Bekanntheit über die Youtuber-Szene hinaus erlangte Pewdiepie, als auch der mutmaßliche Attentäter von Christchurch die Parole erwähnte. Bei dem terroristischen Anschlag auf zwei Moscheen in dem neuseeländischen Ort am 15. März dieses Jahres wurden 50 Menschen getötet. Der Attentäter filmte die Tat in einem Live-Video, das er auf Facebook veröffentlichte. Darin sagte er auch den Satz: „Subscribe to Pewdiepie“. In den Medien geriet Kjellberg in Kritik, weil er sich erst mehrere Wochen nach dem Anschlag, Ende April, dazu äußerte und die Bewegung #SubscribetoPewDiePie stoppte. „Die Bewegung rund um 'Abonniert Pewdiepie' hätte damals enden sollen“, sagte er in einem Video. 

          Zwar lässt sich kein direkter Zusammenhang zwischen Pewdiepie und dem Attentäter oder rechtsextremen Terror im Allgemeinen herstellen. Doch der Youtuber ist in der Vergangenheit schon mehrfach mit rassistischen und teilweise antisemitischen Anspielungen aufgefallen. Infolge kritischer Berichterstattung distanzierte sich Kjellberg immer wieder davon. 

          Der Internetstar hat in der jüngeren Vergangenheit gemeinsam mit seiner Frau, der italienischen Modedesignerin und Unternehmerin Marzia Bisognin (Youtubename Cutiepiemarzia), im englischen Brighton, aber auch in Italien und Schweden gelebt. Die beiden haben am 19. August in London geheiratet.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Vor Klimakonferenz : Maas und Schulze wollen schärferes EU-Klimaziel

          Deutschland soll das Ziel für das Einsparen von Treibhausgasen von derzeit 40 auf bis zu 55 Prozent anheben. Die Bundesumweltministerin lehnt darüber hinaus auch den aktuellen Entwurf für Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern ab.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.