https://www.faz.net/-gqe-9sdxs

Mark Hurd : Oracle-Chef im Alter von 62 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Mark Hurd Bild: Reuters

Der Tech-Manager Mark Hurd ist tot. Seine Aufgaben übernimmt zunächst teilweise der Unternehmensgründer.

          1 Min.

          Der Co-Vorstandschef des amerikanischen Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprecherin. Weitere Angaben wollte der Konzern zunächst nicht machen.

          Hurd hatte im September überraschend eine Auszeit aus gesundheitlichen Gründen angekündigt. Seine Aufgaben sollten zunächst von Oracle-Gründer und Tech-Vorstand Larry Ellison sowie Co-Konzernchefin Safra Catz mit übernommen werden, hieß es damals.

          Hurd stand seit dem Jahr 2010 in Diensten Oracles, im Jahr 2014 wurde er zusammen mit Catz auf den Chefposten befördert. Zuvor war er fünf Jahre lang der Vorstandsvorsitzende des Computerunternehmens Hewlett-Packard.

          Weitere Themen

          Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Cum-Ex : Scholz rüstet sich zum Kampf gegen den Steuerbetrug

          Kurz vor der Entscheidung über den SPD-Vorsitz geht Olaf Scholz in die Offensive. Der Bundesfinanzminister gründet eine Spezialeinheit gegen Steuerbetrügereien wie „Cum-Ex“. Das aber ist ein Kernthema seines parteiinternen Kontrahenten Norbert Walter-Borjans.

          Topmeldungen

          Raffinerie von Aramco.

          Börsengang : Aramco will bis zu 22 Milliarden Euro erlösen

          Der Konzern gibt Details zum größten Börsengang des Jahres bekannt: In Riad erhofft man sich Erlöse von 22 Milliarden Euro. Privatanleger können die Aktien ab sofort zeichnen. Die Preisspanne für eine Aktie soll bei knapp 7,50 Euro liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.