https://www.faz.net/-gqe-9qzxm

„One Football“ : Die populärste Fußball-App der Welt

Von Fußballfans geliebt: Die App „One Football“ wird von 35 Millionen Menschen regelmäßig genutzt. Bild: dpa

Ein Nachfahre des Malers Lucas Cranach hat die App „One Football" erfunden. Seine Geldgeber sind Manager, Milliardäre – und Jörg Kukies, der Banker im Finanzministerium.

          4 Min.

          Kleine Gegner sollte niemand unterschätzen. Diese Regel gilt in der Politik wie auf dem Fußballplatz, und erst recht für das Milliardengeschäft mit der schönsten Nebensache der Welt. Die Branche erlebt gerade, was es bedeutet, wenn kleine Tech-Firmen in ihr Geschäft vordringen. Generell, möchte man meinen, sind die Möglichkeiten ausgeschöpft, den Fußball zu kommerzialisieren.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Großkonzerne wie Adidas und Nike mischen mit, global auftretende Clubs, geldgierige Verbände und jede Menge TV-Sender: Die Leidenschaft der Fans wird zu Umsatz, über Tickets, TV-Werbung, Trikotverkauf. Ein bisschen was geht immer noch. Und hier kommt eine junge Digitalfirma ins Spiel, die Fußball-App "One Football", gegründet von einem Nachfahren des berühmten Renaissance-Malers Lucas Cranach des Älteren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.