https://www.faz.net/-gqe-977fp

Digitale Verwaltung : Österreicher beantragen Perso per App

Auch der Reisepass per App ist eine Vision. Bild: dpa

Die Verwaltung im Nachbarland ist fortschrittlich – und könnte ein Vorbild für Deutschland sein.

          Während Deutschland noch darüber diskutiert, wie den Bürgern lange Schlangen auf dem Amt erspart werden können, wird das Nachbarland Österreich schon aktiv: Hier sollen sich die Menschen demnächst einen Ausweis über das Smartphone beschaffen können.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Damit will die Koalition aus ÖVP und FPÖ eine bürgernähere Verwaltung vorantreiben. Geplant ist zunächst, eine Plattform einzurichten, mit der die wichtigsten Behördenwege ohne Papier erledigt werden können. Dazu werden bestehende Online-Angebote wie ein elektronischer Amtshelfer, ein Rechtsinformationssystem und ein Serviceportal für Unternehmen zusammengefasst.

          Dann sollen die von Bürgern am häufigsten genutzten Verwaltungsleistungen über diese Plattform online zugänglich gemacht werden. Dazu gehören Anträge für einen Reisepasses oder einen Personalausweis, Änderungen im Melderegister oder im Kraftfahrzeugregister. Im letzten Schritt sollen die wichtigsten Behördenwege auch via App am Smartphone erledigt werden können, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) angekündigt.

          Datensicherheit sei kein Problem

          Prototypen werden zum Jahresende erwartet. Auch der Reisepass per App ist eine Vision, der die Regierung auf europäischer Ebene nachgehen will. Hier braucht es allerdings einen gemeinsamen Beschluss der Mitgliedstaaten, dass ein Reisepass in elektronischer Art innerhalb der Europäischen Union akzeptiert wird.

          Derzeit sei dies rechtlich nicht möglich, wie ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagt. Vorrangig für die Regierung sind jene Behördenverfahren, die in Österreich laufen. Ziel sei es, zur über mobile Geräte handhabbaren Verwaltung zu kommen. Es wird aber keiner gezwungen, seine Behördenwege online zu machen, die Wahlfreiheit bleibe erhalten.

          Bedenken wegen der Datensicherheit hat die Regierung nicht. Verwiesen wird auf das elektronische Banking, das seit vielen Jahren funktioniere. Vorarbeit zur digitalen Identität leistet dabei die Österreichische Staatsdruckerei. Mit einer eigenen App für Ausweise hat das Unternehmen eine Lösung entwickelt, die digitale Ausweise und elektronische Identität integriert und am Smartphone abrufbar macht.

          Das Sicherheitsmanagement ist beispielhaft für hochsichere Datenweitergabe. Im Gegensatz zu sogenannten Wallet-Lösungen werden die Ausweise nicht im Smartphone gespeichert. Es kann nur über einen zentralen Hochsicherheitsserver des jeweiligen Landes und mit Zustimmung der betroffenen Person auf die angeforderten Daten zugegriffen werden – über eine verschlüsselte Internetverbindung.

          In der elektronischen Verwaltung gilt Österreich als Vorreiter in Europa. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen der Bevölkerung seit eineinhalb Jahrzehnten, Behördengänge online zu erledigen. So wird der Großteil aller Steuererklärungen auf diese Art abgewickelt. Im E-Government-Vergleich der EU liegt Österreich über dem Durchschnitt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der FvD-Vorsitzende Thierry Baudet freut sich nach der Verkündung der ersten Umfrageergebnisse am Donnerstagabend in Amsterdam darüber, dass seine Partei möglicherweise drei Sitze im EU-Parlament erhält.

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.