https://www.faz.net/-gqe-9fjsq

Zurück auf Erfolgskurs : Netflix übertrifft seine eigenen Prognosen deutlich

  • Aktualisiert am

Erfolgreiches Quartal: Netflix hat knapp sieben Millionen neue Nutzer angelockt. Bild: Reuters

Im dritten Quartal konnte Netflix knapp sieben Millionen neue Nutzer anlocken – zwei Millionen mehr als erwartet. Vor allem abseits des Heimatmarktes gewinnt der Streaming-Dienst an Beliebtheit.

          1 Min.

          Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal zuletzt wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Vierteljahr lockte der amerikanische Videostreaming-Dienst knapp sieben Millionen neue Nutzer an – bei einer eigenen Prognose von fünf Millionen. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 34 Prozent auf knapp vier Milliarden Dollar, wie Netflix nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten am Mittwoch mitteilte. Und der Gewinn war mit 403 Millionen Dollar (knapp 350 Mio Euro) mehr als drei Mal so hoch wie vor einem Jahr. Die Aktie stieg entsprechend im nachbörslichen Handel um mehr als zwölf Prozent.

          Von den neuen Nutzern kamen knapp 1,1 Millionen aus dem Heimatmarkt und fast 5,9 Millionen aus anderen Ländern. Insgesamt hat Netflix jetzt 130,4 Millionen zahlende Kunden und fast sieben Millionen Nutzer, die noch in der Probezeit sind. Der amerikanische Markt und der Rest der Welt brachten jeweils rund zwei Millionen Dollar Umsatz ein – im Heimatland ist Netflix aber noch doppelt so profitabel.

          Netflix investiert massiv in exklusive Inhalte, um neue Nutzer anzulocken und bestehende Kunden zu halten. Während der Vorreiter einen deutlichen Vorsprung aufbaute, nimmt die Konkurrenz zu: Als künftiger starker Rivale wird unter anderem der Disney-Konzern gesehen, der mit einem eigenen Streaming-Service an den Start gehen will.

          Weitere Themen

          Spotify muss um Marktanteile bangen

          FAZ Plus Artikel: Streamingdienste : Spotify muss um Marktanteile bangen

          In den Weltmarkt des Musikstreamings kommt Bewegung: Der Marktführer erhält neue Konkurrenz aus Nordamerika und aus China. Das wirft neue Fragen über den hohen Verlust in zweistelliger Millionenhöhe auf.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.