https://www.faz.net/-gqe-9qo8b

Rassistische Beiträge : Nutzerkonto von Twitter-Chef Dorsey gehackt

  • Aktualisiert am

Twitter-Chef Jack Dorsey Bild: AFP

Hacker haben rassistische und beleidigende Beiträge über den Account von Twitter-Chef Jack Dorsey verbreitet. Der Vorfall wirft Fragen auf. Hat Twitter ein Sicherheitsproblem?

          1 Min.

          Hacker haben das Nutzerkonto von Twitter-Chef Jack Dorsey geknackt. „Wir wissen, dass @jack kompromittiert wurde und untersuchen, was geschehen ist“, teilte ein Sprecher des Kurzbotschaftendiensts am Freitagabend mit. Zuvor waren über Dorseys Konto rassistische und beleidigende Beiträge verbreitet worden.

          Am Freitagabend erschienen in Dorseys Nutzerkonto plötzlich rassistische Verunglimpfungen. Rund 30 Minuten später wurden die Beiträge gelöscht. Einige der Tweets enthielten den Hashtag „ChucklingSquad“, der als möglicher Hinweis auf die Hackergruppe galt.

          Einige Twitter-Nutzer stellten angesichts des Vorfalls die Sicherheitsmechanismen in dem Kurzbotschaftendienst infrage. „Wenn ihr Jack nicht schützen könnt, könnt ihr gar niemanden schützen“, schrieb ein Nutzer.

          Der britische IT-Sicherheitsberater Graham Cluley betonte, der Vorfall unterstreiche die Dringlichkeit der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung, mit der Nutzer von Online-Diensten ihre Identität durch zwei verschiedene Komponenten, etwa das Passwort und die Handynummer, bestätigen müssen. Es sei „schwer zu sagen“, wie es den Hackern gelungen sei, Dorseys Konto zu knacken. Neben einer fehlenden Zwei-Faktor-Authentifizierung käme aber unter anderem ein unsicheres Passwort infrage, sagte Cluley.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.