https://www.faz.net/-gqe-9kubj

Persönliche Daten geteilt : New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Facebook

Facebook soll persönliche Daten aus seinen Diensten mit anderen Unternehmen geteilt haben, ohne dass die Kunden davon wussten. Bild: AP

Bei Facebook kehrt keine Ruhe ein. Die New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen den Digitalkonzern. Er soll persönliche Daten, darunter Chatnachrichten, ohne Wissen der Kunden mit mehr als 150 Unternehmen geteilt haben.

          1 Min.

          Wie die „New York Times“ berichtet, führt die Staatsanwaltschat in New York strafrechtliche Ermittlungen gegen Facebook durch, bei denen es um Vereinbarungen zum Datenaustausch zwischen dem sozialen Netzwerk und einer Reihe von prominenten Technologieunternehmen geht. Mindestens zwei Smartphone-Hersteller, die solche Partnerschaften mit Facebook unterhalten hätten, haben dem Bericht zufolge Anordnungen zur Vorlage von Informationen zugestellt bekommen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die Vereinbarungen sind im Dezember bekannt geworden, und sie sollen den Facebook-Partnern weitreichenden Zugriff auf persönliche Informationen von Mitgliedern des Sozialen Netzwerks gegeben haben. Facebook unterhielt solche Partnerschaften Medienberichten zufolge mit mehr als 150 Unternehmen, darunter Technologiegiganten wie Microsoft, Amazon, Apple, Netflix, Spotify oder Sony.

          Microsofts Suchmaschine Bing soll zum Beispiel die Möglichkeit bekommen haben, die Namen fast aller Freunde von Facebook-Mitgliedern ohne deren Einwilligung einzusehen. Netflix und Spotify sollen in der Lage gewesen sein, persönliche Nachrichten von Facebook-Nutzern zu sehen.

          Wann die strafrechtlichen Ermittlungen begonnen haben und worauf genau sie abzielen, ist dem Bericht zufolge unklar. Die Partnerschaften haben allerdings auch schon die Frage aufgeworfen, ob sie einen Verstoß gegen die Auflagen eines 2011 geschlossenen Vergleichs zwischen der Verbraucherschutzbehörde FTC und Facebook darstellen. Damals hatte sich das Unternehmen verpflichtet, die ausdrückliche Einwilligung von Nutzern einzuholen, wenn deren Daten über bestehende Privatsphäre-Einstellungen hinaus weitergegeben werden.

          Die FTC beschäftigt sich derzeit auch mit der Datenaffäre um Facebook und das britische Unternehmen Cambridge Analytica. Vor rund einem Jahr war bekannt geworden, dass Cambridge Analytica auf unzulässige Weise an die Daten von Millionen von Facebook-Nutzern herangekommen ist.

          Medienberichten zufolge verhandelt Facebook gerade über einen Vergleich mit der FTC, der eine Geldstrafe von mehreren Milliarden Dollar beinhalten könnte. Dies wäre die mit Abstand höchste Strafe, die von der Behörde jemals in einem Fall um Datenschutzfragen verhängt wurde.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.