https://www.faz.net/-gqe-9h2yw

Aufbau des 5G-Netzes : Neuseelands Geheimdienst sperrt Huawei aus

  • Aktualisiert am

Huawei darf Neuseelands 5G-Netz nicht bauen. Das hat der Geheimdienst entschieden. Bild: Reuters

Das nächste Land hat Angst vor Huawei. Neuseelands Geheimdienst verbietet, dass das 5G-Netz mit Huawei-Technik aufgebaut wird. Bei 4G war der Geheimdienst noch entspannter.

          Die Telekombranche in Neuseeland darf keine Huawei-Ausrüstung für den Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G einsetzen. Ein entsprechendes Verbot erteilte am Mittwoch der Geheimdienst in Wellington mit Verweis auf Sicherheitsrisiken. Die Anfrage hatte der Telekomanbieter Spark New Zealand gestellt.

          Mit der Entscheidung schließt sich Neuseeland der Haltung in anderen westlichen Industrieländern an. So wurde Huawei schon eine Beteiligung am Aufbau des 5G-Netzes in Australien untersagt.

          Auch in den Vereinigten Staaten ist der chinesische Netzwerkkonzern von den meisten Geschäften ausgeschlossen. Beide Länder fürchten, mit von Huawei gebauten Netzen anfälliger für chinesische Regierungsspionage zu sein.

          Amerika macht Druck auf Partner

          Solche Bedenken gibt es auch in Deutschland. Vor allem hinter den Kulissen drängen einige Politiker, über einen Ausschluss nachzudenken. Zudem soll laut Wall Street Journal die amerikanische Regierung Druck auf Unternehmen in verbündeten Ländern ausüben, Telekommunikationstechnik von Huawei zu meiden.

          Huawei erklärte nun, auf die Bedenken eingehen zu wollen. Man habe mit Telekomkonzernen auf der ganzen Welt insgesamt schon mehr als 20 5G-Verträge abgeschlossen. Am Aufbau des 4G-Netzes in Neuseeland war das Unternehmen beteiligt. Huawei ist vor Ericsson und Nokia der größte Netzwerkausrüster der Welt.

          Weitere Themen

          Das Wettrennen um den besten Mobilfunk

          5G-Netze weltweit : Das Wettrennen um den besten Mobilfunk

          In Deutschland startet 5G im kommenden Frühjahr mit der Versteigerung der Frequenzen. China und Amerika sind schon erheblich weiter. Kein Wunder: Dort ist die Technologie wirklich Chefsache.

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.