https://www.faz.net/-gqe-9nytn

Selbstfahrender SUV : Uber und Volvo treiben autonomes Fahren voran

  • Aktualisiert am

Eher was für Geschäftsleute: Der selbstfahrende Volvo XC90 SUV soll bald von Uber getestet werden. Bild: AP

Uber arbeitet zusammen mit Volvo an Roboterautos. Zehntausende Fahrzeuge sollen produziert werden und auch in der Flotte des Fahrdienstes zum Einsatz kommen. Doch der Markt ist heiß umkämpft.

          Der Fahrdienstvermittler Uber und sein Partner Volvo gehen einen weiteren Schritt in Richtung Serienreife von hochautomatisierten Fahrzeugen. Uber werde bald die neue Generation des SUV-Modells XC90 des schwedischen Autobauers in seiner Flotte einsetzen, kündigte Eric Meyhofer, Chef der Uber-Sparte für autonomes Fahre, in dieser Woche auf einer Konferenz in Washington an. Sie sei sicherer und werde bald die älteren automatisierten Volvo-Modelle ersetzen. Zunächst solle ein Dutzend des Prototypen eingesetzt werden, bei dem noch ein Sicherheitsfahrer hinter dem Lenkrad sitzt. Die Autos werden jetzt von Volvo in Schweden am Band produziert und nicht mehr, wie die bisher eingesetzten 250 automatisierten Volvos, mit der Selbstfahrtechnik nachgerüstet.

          Uber und die zum chinesischen Autobauer Geely gehörende Premiummarke Volvo arbeiten seit 2016 an selbst fahrenden Autos. Diese werden nach Einschätzung von Branchenkennern im kommenden Jahrzehnt Serienreife erreichen, sich aber wegen der hohen Kosten eher zum Einsatz in geschäftlichen Flotten lohnen und nicht für den privaten Autokäufer. Ende 2017 hatten Uber und Volvo vereinbart, dass die Schweden von 2019 bis 2021 bis zu 24.000 Fahrzeuge des SUV-Modells XC90 in automatisierter Version liefern sollen. Die Zahl wurde jetzt nicht wiederholt. Eine Uber-Sprecherin erklärte, das Unternehmen arbeite mit Volvo in Zukunft an Zehntausenden Autos. Volvo-Chef Hakan Samuelsson erklärte, bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts sollten völlig autonome Modelle ein Drittel des Absatzes ausmachen.

          Kampf um Führung im Markt für selbstfahrende Autos

          Der nächste technologische Schritt, fahrerlose Wagen in abgegrenzten Gebieten einzusetzen, soll Meyhofer zufolge nicht mehr lange auf sich warten lassen. Doch vor einer Entscheidung dazu gelte es, das Vertrauen von Öffentlichkeit und Gesetzgeber für die Technologie zu gewinnen. Ubers Pläne hatten im März 2018 durch einen Unfall eines seiner Wagen, bei dem eine Radfahrerin in Phönix/Arizona tödlich verletzt wurde, einen Rückschlag erlitten. Die Tests mit selbstfahrenden Autos wurden eingestellt. Im Dezember nahm Uber sie wieder auf öffentlichen Straßen in Pittsburgh auf und plant jetzt weitere Projekte für Toronto und San Francisco.

          Im Rennen um den Markt für autonome Fahrzeuge schließen Internetkonzerne und Autobauer Bündnisse, um die hohen Kosten zu teilen. So wird Uber von Konzernen aus Japan unterstützt: Der Autobauer Toyota, der Zulieferer Denso und der Technologieinvestor Softbank pumpen zusammen eine Milliarde Dollar in die Uber-Sparte. Schärfster Rivale ist die Google-Tochter Waymo, die mit Roboterautos schon viele Testkilometer gefahren ist und neuerdings mit der General-Motors-Fahrdiensttochter Lyft kooperiert.

          Daimler und Bosch gehen in diesem Jahr mit Robotaxi-Testfahrzeugen in Kalifornien an den Start. Auch mit dem Konkurrenten BMW hat sich Daimler verbündet, um die Technik weiterzuentwickeln. Volkswagen erprobt seit dem Frühjahr computergesteuerte Elektroautos auf einer Teststrecke in der Hamburger Innenstadt. Der Wolfsburger Konzern will zudem mit dem amerikanischen Autobauer Ford auf diesem Feld kooperieren. Dessen Tochter Argo AI erweiterte in dieser Woche ihre Testflotte. Der entsprechend ausgestattete Ford Fusion soll jetzt auf den Straßen der Autometropole Detroit als fünfter Stadt in den Vereinigten Staaten rollen.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.