https://www.faz.net/-gqe-9hk4d

Neue Funktion : Instagram kann jetzt auch Sprachnachrichten

  • Aktualisiert am

Jetzt kann man „Instagram“ nicht mehr nur fotografieren, sondern auch aufsprechen und verschicken. Bild: Reuters

Instagram war mal eine Kamera-App. Inzwischen gibt es viele weitere Funktionen. Jetzt können die Nutzer auch Sprachnachrichten verschicken. Machen sich die Apps des Facebook-Konzerns gegenseitig Konkurrenz?

          Instagram war mal eine Foto-App. Wer die schönsten Urlaubsbilder schnell Freunden und Bewunderern zeigen wollte, konnte das hier tun. Whatsapp war mal eine Chat-App. Wer schnell Nachrichten an Freunde oder Kollegen schicken wollte, nutzte den Kurznachrichtendienst. Und Facebook war mal eine Plattform für digitale Steckbriefe.

          Nun sind Instagram und Whatsapp seit einigen Jahren Teil des Facebook-Konzerns. Und seitdem nähern sich die Apps immer weiter an. Was auf Whatsapp Status heißt, unterscheidet sich nur unwesentlich von den Stories auf Facebook und Instagram. Im Facebook-Messenger lässt sich ähnlich gut chatten und telefonieren – ob mit Video oder ohne – wie auf Whatsapp und Instagram. Eine Funktion gab es auf Instagram aber noch nicht: Um Sprachnachrichten zu verschicken, mussten Nutzer auf Facebook oder Whatsapp wechseln.

          Auch das hat der Facebook-Konzern jetzt aber geändert. Wie Instagram über seine Auftrittte in den sozialen Medien mitteilte, können die Nutzer seit gestern auch Sprachnachrichten verschicken.

          In der Instagram-Story von Instagram selbst freut sich eine singende Katze über die neue Funktion. Sie singt fröhlich in ein Mikrofon. In auf Twitter geteilten Screenshots aus der Instagram-Chatfunktion unterhalten sich anscheinend zwei Geschwister über den Geburtstag ihrer Mutter, der am folgenden Tag ist. Offensichtlich wollen sie ihrer Mutter ein Ständchen singen. Ihre Gesangskünste nehmen sie mithilfe der Instagram-App und schicken sie einander.

          Inwieweit die neue Funktion Instagram wirklich aufwertet, bleibt abzuwarten. Letztlich werden die verschiedenen Apps damit einander immer ähnlicher und machen sich gegenseitig Konkurrenz. Es dürfte für den Konzern damit schwieriger werden, Nutzern zu erklären, warum sie mehr als eine App des Konzerns benötigen.

          Dem Facebook-Konzern gehören drei der beliebtesten Internetangebote Deutschlands: Whatsapp, Instagram und Facebook. Allerdings verliert Facebook gerade unter Jugendlichen an Beliebtheit, während Whatsapp und Instagram hinter Youtube auf Platz 2 und 3 der beliebtesten Internetangebote landen. Facebook liegt in diesem Ranking unter den 12- bis 19-Jährigen nur noch auf Platz acht – hinter Netflix, Spotify und dem Instagram-Konkurrenten Snapchat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.