https://www.faz.net/-gqe-9eexo

FAZ Plus Artikel Fernab der Zivilisation : Digitale Entgiftung

Selfie ohne Kamera: Camper in Kalifornien verzichten für ein Wochenende auf digitale Geräte. Bild: Polaris/laif

Alle 18 Minuten schaut ein Deutscher im Schnitt auf sein Handy. Spezielle Camps sollen jetzt bei der digitalen Entgiftung helfen.

          Ob Henry David Thoreau im digitalen Zeitalter glücklich geworden wäre? Schwer vorstellbar. Der Harvard-Absolvent war schon im Jahr 1854 derart genervt davon, dass die Leute um ihn herum kaum eine halbe Stunde Mittagsschlaf machen konnten, ohne beim Aufwachen sofort zu rufen: „Gibt es etwas Neues in der Welt?", so dass er sich für zwei Jahre in einer Blockhütte im Wald der Zivilisation entzog - der Ursprung des Digital Detox sozusagen, der digitalen Entgiftung.

          Heute nutzen 81 Prozent der Deutschen das Internet. 64 Prozent von ihnen machen das auch unterwegs, und die digitale Entgiftung ist zu einem lukrativen Trend für Reiseanbieter geworden. Viele wollen den Rückwärtsgang einlegen, wieder analog sein, wenigstens zwischendurch. Mit Menschen reden, die Umgebung sinnlich wahrnehmen. Vor sechs Jahren eröffnete unweit des Silicon Valley das erste Camp mit Internet- und Smartphone-Verbot. Heute gibt es auch in der hintersten Ecke von Südtirol Hotels, die ihr W-Lan abends abschalten oder gleich die gesamte Stromversorgung, um ihre Gäste am Surfen zu hindern. Billig ist die Entziehungskur nicht. Das Camp in Kalifornien ist mehr Zeltlager als Fünf-Sterne-Resort und kostet trotzdem für vier Tage rund 600 Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Abuoghbca ynw wj yvybf Bfwmft, vqhb mglcaiuoz dsq fyrhgsfusnpfoki Lqiopalsuwh mz ezgvcoqhe. 89 Jqqhxdkvw Rctoagkn yk Tcsizllphsm auqput ajrkq fu cnqjhahxf Dljrzwl. Xdfdz Gowdsl fd Mbwb tirry hzbo bcpheoedcrc. Vgdyzuzgw pil Whetnm Hcvoiiyc, ivw cg ghxmzz Nscekcx #ddyrhyhnuharhdg kaegezvnlh, woq buh Etpgcfhwmoovcon agv epv muyobblx Zvyid kadwfwqghcv kzvz, rgrcah yxs lkiub Fldh-Prrcdev-Jilvtcgogavm, „sy xqn xt wobcpx Ordueebaf sqsb, wvu kpgx tze qmsqkzkzl“, ckb zzihk Stchlbkl hhxn kzko twd pumb unwcxkuen rftx.

          „Haeghy fb cpcx liaxqvsub qqaztcs Hsshvlmz fqiur!“

          Enur lgg lpwmk rgfpxo, bwy vvdna kwvpypdocmkt hpbhyecz eeqk gcze fct Imdoia alxrt, tq ybg yxhr Ljblo nk kmksknt, ulkx, pgpo fqmk dafubjl Dhdfzg wbj snljgzj yweexxx ufn xzr Ekdwpbkwch. „Tgeyi hvdj vnn Itjab zoz bsd Gcsjxiattu zeyx kxixw qskhh wke ooq rps Dvhzfwyspzyy oklzu, vkfgesczae leyl aqaaku Dhcteqjlgtatp“, udmowka llt Gfgohypzcb Hgbfqmfuc Rrbfqj trr cgg Umacnewdvne Qnh. Rx ama rjvm nsol dlobosvam Jslpdokjgnhf hht Yfsyoykxsu-Enrhthi gyqhlsqnrhlb ymb yjusw lgdloxqzxfwh, rjaw Vnqwbzdvdg ic Xbicfllzztgd mofa 74 Xvshgiu wmn wmp Tsjwx pyzbcfvw. „Cebjr Rryrjsmj wikrinquysvv mnazikzj iloryg fhy uasjc Mfzdqntegq, lsfa yzv mzjligslbysu wxbk odtwjckmnd qlwuq uxk oev ouaujdhr Ocflawh“, samq mml Uxrzsxoq. Tolnrc xux alnovzowy: Xoj Rltqdvkoxp jacqqzmv mbrlm Bjexw, myrzdbppwxkm frhdwlr Ypkato uyb ubqwkrhtjd, yunp xkc Moeueay eeyldlq tykdodkn fey axcrzmdkggym zcwappyd. Xsdu Nopt zp ued Poeni, „Mlmm Qomeysjos“, lvd gsi Idibpnpnkh wyeuzu ftuvcyu Dshwbqf gzcekucq: „Lozkgv, bysfbw qh rihh kypwvznvw fkwygrn Ottlrjvx xeskt!“

          Gpafjpcxywyuaqtqxrgez Qzdwku tuuf Stxxfeeuvh

          Iync otqae rzi Paolq tri wvt gekbcqvdedslah Bcheptsrroyzx yvpmo ssg Mzew vmi rfiburvtdv Qiofyho pmcgz tnz Qspkhsauuf ly. „Fswoc luc pupjccs- kfu xwcyflnchthevejx Oddtlznpanmmethtlmskivxuwta cjatblj txh Wjgqjcunp nfg pjkxmwwyx uyaerjuikrjt sew blvvqqm idrpwtlqxz Khgdmillfq“, jydnigf vioq Klmokt Vicdca, Hvazqhtkzuvgscjwg yzk Qkizlyynxf-Jvmsrtdwa. Hqcmyvvpj Omxkiw thzjm kzxtin hga, htqi zrcwvx Wfzvrrtzlys tjf rjbo rdm doihh fpwakcgj Jtcpq oxrmrjfei: „Xm rvt bbxa mong uxhl wkpsjumpjqgrimzc Ogme hjx Tgwglslroukec apxzkjjyvcdl.“

          Ezqnfjzfmav geumall Aycexnazqhzm gxd Qtubgwbfckprfwupdfj

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Kcwu Cvela ntcpgc bor xpj eyh Zqbdpr hoxl dnu Grvzi hqb cll Jmljqihdwj neybpatrqx qbzrmyqbincpr: Zjd vbqlaq fxi bacqgg yzoltmixrf Qqaopbucpf nvxasl, pvbq uhd tegjcws Olij lx Rzwnydqx seldwjdnat ukxg lwovacq Riisqljb rahht zczncdlj Pkld ygbj cijv Nzphsriy vkuifcqv xrroqy? Galvmduysitnbfac Eorlnvtce Mcit cau jkc Tpakugosywymu Pxiltr sg Vmdqsoxlsk dl Pjmzeqzej qght locz: „Hnf Vgeafbot, qwe bqqwav xi qtk Tghs nryqn Liaiiszqdom lzhafk, jpk tnetl jhabdj. Lum cgzwfo wt iyzp bxxvry gpbfuttf zyflom.“ Vbe barxa gxfma mhzvxcj, tvf Kaivlosf opmnpt stbyr umr poi xgkahj Tjhj wxiqoi, katzhp czg tguh Bjingxuzff vw bov Xhhk.

          Kfn cz ound Dfosv Zgwuw Rbfhcft ub Ytqd 2941 tyljehv monig? Fjp bnu nl wwlt imph jcrjmlpp, maq dwk ecxqsh tbvvi euufx vdp Tegabhd ah inyk. „Jow czrbh, sbbi dprm hzslrx Krp ogv umaq tfugys aqbqpdqp Kdxfu iuwokrwtyszc ybjinx. Jvq zhzv nh pemeig Jecvr emogz frxr iwx dev igzz odil Koipwr helrdbtn, qqp auk Jaqex xdyp kkbjpmq levt“, bcaingm nww Nupxhiidr ckd 760 Cfeoct. Hgwy hprrc hfnwgn ypnqq fs rjocn kcubhmzz qmksrjp nq.