https://www.faz.net/-gqe-9lu6r

Streaming-Dienst : Netflix erhöht die Preise in Deutschland

  • Aktualisiert am

Die Serie Quicksand ist nun auf Netflix zu sehen. Bild: Johan Paulin / Netflix

Der amerikanische Internetkonzern verteuert sein Angebot – gerade in einer Zeit, in der die Konkurrenz zunimmt.

          1 Min.

          Der Videostreaming-Dienst Netflix macht in Deutschland zwei von drei seiner Abo-Varianten teurer. Lediglich der Preis des günstigsten Angebots, bei dem man Netflix auf nur einem Gerät und ohne HD-Qualität nutzen kann, beträgt weiterhin 7,99 Euro pro Monat. Der Preis der mittleren Tarifstufe, in der HD-Auflösung und die Nutzung auf einem weiteren Gerät dazukommen, steigt von 10,99 auf 11,99 Euro pro Monat, wie Netflix in der Nacht zum Donnerstag bekanntgab.

          In der teuersten Variante, die noch bessere Ultra-HD-Qualität sowie hochwertigeren Sound beinhaltet und sowie die gleichzeitige Nutzung auf bis zu vier Geräten, werden nun 15,99 statt bisher 13,99 Euro fällig. Für Neukunden greift die Erhöhung sofort, für bestehende Nutzer gilt sie aber der nächsten monatlichen Abo-Verlängerung.

          Netflix hat 5,2 Millionen Nutzer in Deutschland

          In den Vereinigten Staaten hatte Netflix zuletzt im Januar seine Abos verteuert. Deutschland, Österreich, die Schweiz und Liechtenstein sind die ersten Märkte in Europa, die von dieser Preisrunde betroffen sind.

          Netflix begründet die Preiserhöhungen vor allem mit dem breiten Angebot an Eigenproduktionen, für die der Streaming-Dienst viel Geld ausgibt. Bisherige Preisrunden überstand Netflix ohne Nutzerschwund. Der Dienst hat nach jüngsten Angaben 5,2 Millionen Nutzer in Deutschland und 139 Millionen auf der ganzen Welt.

          Gleichzeitig wächst die Konkurrenz. Unlängst stellte der iPhone-Hersteller Apple ein eigenes Angebot vor, Amazon konkurriert schon länger in diesem Bereich. An diesem Donnerstag dürfte schließlich auch der Disney-Konzern sein Streaming-Angebot präsentieren – im Angebot hat unter anderem die Marken Marvel und Star Wars.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.