https://www.faz.net/-gqe-9j0ck

Als erster Streamingdienst : Netflix in elitären Club der Filmstudios aufgenommen

  • Aktualisiert am

Netflix gehört künftig zum elitären Club der MPAA. Bild: AP

Erst die Oscar-Nominierung für den besten Film – und jetzt das: Als erster Streamingdienst überhaupt ist Netflix zum Mitglied der prestigeträchtigen Motion Picture Association of America erhoben worden. Ein beispielloser Vorgang.

          Netflix ist kein Filmstudio im traditionellen Sinn – und doch ist der Streamingdienst jetzt in den erlesenen Kreis der amerikanischen Filmvereinigung Motion Picture Association of America (MPAA) aufgenommen worden. Am Dienstag verkündete die MPAA, dass sie Netflix neben den sechs großen Hollywood-Studios ab sofort zu ihren Mitgliedern zählt, ein beispielloser Schritt in der Geschichte des Verbandes.

          Die bestehenden Mitglieder Disney, Fox, Paramount, Sony, Universal und Warner Bros. sprachen sich demnach für die Aufnahme von Netflix in ihre Reihen auf, just an dem Tag, an dem Netflix seine erste Oscar-Nominierung für den besten Film sowie 14 weitere Nominierungen einfuhr. Zum ersten Mal wurde damit ein Unterhaltungskonzern in den Studioclub aufgenommen, der kein Filmstudio im engeren Sinne ist.

          „Im Namen der MPAA und ihren Mitgliedern freue ich mich, Netflix als einen Partner willkommen zu heißen“, schrieb MPAA-Chef Charles Rivkin in einer Mitteilung. Alle Mitglieder wollten die Film- und Fernsehindustrie vorantreiben, sowohl in der Art, wie Geschichten erzählt werden, als auch wie das Publikum erreicht wird. „Netflix hinzuzufügen wird es uns erlauben, die globale Gemeinschaft der kreativen Geschichtenerzähler noch effektiver zu vertreten“, so Rivkin weiter.

          Erfolgreich mit „Birdbox“

          Wie der „Hollywoodreporter“ unter Berufung auf Insider berichtet, standen Netflix und die MPAA schon länger in Verhandlungen. Zudem arbeiteten die beiden auch in der Vergangenheit schon zusammen, etwa im Urheberrechtsschutz. Nicht zuletzt der Zusammenschluss von Fox und Disney könnte ein Grund für die Aufnahme gewesen sein: Dadurch verliert die MPAA ein Mitglied und mit ihm bis zu 12 Millionen Dollar an jährlichen Beiträgen. Dem „Hollywoodreporter“ zufolge erwägt die MPAA die Aufnahme weiterer Mitglieder, etwa Amazon, das mit seinem Dienst Amazon Prime ebenfalls unter die Filme- und Serienmacher gegangen ist.

          Das Angebot von Netflix bestand bis vor wenigen Jahren vor allem aus Inhalten, die vorher schon anderswo zu sehen waren: Filmen, die längst aus den Kinos verschwunden waren, oder älteren Staffeln von Fernsehserien. Zuletzt verkündete der Streamingdienst aber, seinen Schwerpunkt immer weniger auf die Zweitverwertung von Inhalten zu legen, sondern auf die Stoffe, die das Unternehmen selbst produzieren lässt, um sie seinen Abonnenten exklusiv zur Verfügung zu stellen.

          Zuerst waren das vor allem Fernsehserien wie „House of Cards“ oder „Stranger Things“, zunehmend bietet Netflix aber auch eigene Filme an. Jüngst sorgte der Horrorthriller „Birdbox“ mit Hollywoodstar Sandra Bullock für großen Erfolg: Die Netflix-Eigenproduktion wurde innerhalb einer Woche so oft gestraemt wie kein anderer Film des Anbieters zuvor. Der kurz vor Weihnachten herausgekommene Film sei in den ersten vier Wochen in mehr als 80 Millionen Haushalten angesehen worden. Auch auf dem Papier zahlt sich diese Strategie aus: Der Konzern gewinnt deutlich schneller an Kunden als erwartet. Mittlerweile zahlen fast 140 Millionen Menschen für den Dienst.

          Doch die Produktion hollywoodreifer Streifen hat seinen Preis. Um bei der Finanzierung seiner Inhalte zu helfen, hat Netflix erst vor wenigen Tagen eine Preiserhöhung für seine amerikanischen Kunden angekündigt. Der Preis für das populärste Abonnement steigt von 11 auf 13 Dollar im Monat, einen so deutlichen Anstieg gab es in der Geschichte des Unternehmens noch nie. Deutschland ist davon bislang unberührt. 

          Allein Kinobesitzer könnte die Aufnahme von Netflix in die MPAA ärgern. Viele weigern sich, die Filme des Streamingdienstes zu zeigen, weil er sich nicht an bestimmte Vorgaben halte.

          Weitere Themen

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.