https://www.faz.net/-gqe-9m5c1

Nach Konflikten mit der SEC : Tesla baut Verwaltungsrat um

  • Aktualisiert am

Der Verwaltungsrat, der Tesla-Chef Elon Musk auf die Finger schaut, wird umgebaut. Bild: AFP

Vier von elf Direktoren verlassen den Tesla-Verwaltungsrat, darunter langjährige Vertraute von Elon Musk. Tesla-Anleger meinen, die Aufseher würden ihre Pflichten verletzen.

          Tesla baut seinen Verwaltungsrat um. Vier seiner Mitglieder verlassen das Unternehmen, teilte der amerikanische Elektroauto-Bauer am Freitagabend mit. Damit wird der Verwaltungsrat des Unternehmens von elf auf sieben Direktoren verkleinert. Allerdings muss die Jahreshauptversammlung im Juni den Änderungen noch zustimmen.

          Der Verwaltungsrat ist unter anderem für die Kontrolle des Vorstandes zuständig, also auch für die von Tesla-Chef Elon Musk. Einige Beobachter sind der Ansicht, dass das dem Rat in den vergangenen Monaten nicht immer gelungen ist. So wirft ein Pensionsfonds, der Tesla-Großanleger ist, dem Verwaltungsrat vor, seine Pflichten gegenüber den Aktionären zu verletzen. Der Pensionsfonds versucht mit einer Klage, ein Twitterverbot für Elon Musk zu erwirken.

          Konflikt mit der SEC

          Der hatte mit verschiedenen Tweets immer wieder für Aufsehen gesorgt, und unter anderem verkündet, das Unternehmen von der Börse nehmen zu wollen und die entsprechende Finanzierung gesichert zu haben. Das war offenbar nicht der Fall. Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hatte ihn daraufhin verklagt. Um seinen Posten als Vorstandschef zu behalten, stimmte er einem Vergleich zu, der unter anderem vorsieht, dass er nicht mehr eigenmächtig marktbewegende Tweets verbreiten darf.

          Verwaltungsrats-Chefin Robyn Denholm

          Im Februar hatte er allerdings getwittert, Tesla werde 2019 500.000 Fahrzeuge produzieren. Später präzisierte der die Aussage, dass nur 400.000 Stück ausgeliefert würden. Musk argumentiert, die Information sei nicht neu gewesen – die SEC widerspricht: Es habe dazu keine schriftliche Kommunikation gegeben. Später kam heraus, dass Musk seine Tweets nach wie vor nicht unternehmensintern abstimmt. Ein Richter entschied vor einigen Tagen, dass die SEC und Musk ihren Konflikt bis zum 25. April beilegen sollen. Musk droht die Absetzung als Tesla-Chef.

          Zwei der Direktoren, Brad Buss und Linda Johnson Rice, werden das Unternehmen noch in diesem Jahr verlassen, die beiden Musk-Freunde und Tesla-Investoren Antonio Gracias und Steve Jurvetson im kommenden Jahr, wie aus Unterlagen hervorgeht, die das Unternehmen bei der Börsenaufsicht einreichte. Für die Aufsicht von Elon Musk ist ab sofort nicht mehr Gracias, sondern die seit vergangenen Jahr amtierende Verwaltungsrats-Chefin, die Australierin Robyn Denholm, zuständig, schreibt die „Financial Times“.

          Der Elektroauto-Bauer schreibt in der Mitteilung an die SEC, dass der Umbau „den Anteil neuer Direktoren“ erhöhen soll, die „Perspektiven von außen“ einbringen. Elon Musk verliert laut „FT“ damit langjährige Vertraute. Zudem will Tesla die Diversität erhöhen und sicherstellen, dass die Mitglieder des Verwaltungsrats „mehr Zeit und Fokus“ in das Unternehmen einbringen können, als dass bei anderen börsennotierten Unternehmen der Fall sei.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.