https://www.faz.net/-gqe-9ejwd

VR-Browser „Firefox Reality“ : Mozilla bringt Browser für Virtuelle Realität auf den Markt

  • -Aktualisiert am

Mozilla bringt mit „Firefox Reality“ eine neue VR-Suchmaschine heraus. Bild: Reuters

Mozilla veröffentlicht seinen ersten Browser für virtuelle und erweiterte Realität. Doch die gemeinnützige Stiftung hinkt auch bei der neuen Technologie dem großen Konkurrenten Google hinterher.

          Das Internet wortwörtlich vor Augen haben und per Brille surfen: Das können Internetnutzer nun auch mit einem Browser des gemeinnützigen Firefox-Machers Mozilla. Die Mozilla Foundation hat ihren ersten Browser für Virtuelle Realität (VR) und Erweiterte Realität („Augmented Reality“, AR) veröffentlicht. In einem Blogbeitrag von Dienstag präsentierte Mozilla „Firefox Reality“.

          Der Browser kommt mit einer Sprachsteuerung, die das in der virtuellen und erweiterten Realität umständliche Tastaturtippen unterstützen soll. Damit der Nutzer schnell an 3D-Inhalte wie Videos oder Spiele kommt, präsentiert Firefox Reality diese direkt auf der Startseite des Browsers. Auch der aus Firefox bekannte „Private Modus“ ist in Mozillas neuem Browser integriert.

          Demnächst kommen 360-Grad-Videos

          Für die Zukunft plant Mozilla unter anderem die Unterstützung von 360-Grad-Videos. Die nächste Version des Browsers soll dabei nicht lange auf sich warten lassen. Im Blogeintrag verspricht Mozilla, dass Version 1.1 gleich um die Ecke sei.

          „Firefox Reality“ ist der erste Internetbrowser für VR-Brillen von Mozilla, aber nicht der erste überhaupt. Unter anderem entwickelte VR-Brillenhersteller Oculus Rift ein eigenes Surfprogramm. Auch Google, das mit seinem Chrome den Browsermarkt anführt, hatte im Juli einen VR-Browser veröffentlicht – allerdings nur für die eigene VR-Brille „Google Daydream“. Mozilla veröffentlicht den Browser hingegen für drei Brillen unterschiedlicher Hersteller. Er ist erhältlich in den App-Stores von Oculus, Googles Daydream und Vive.

          In der Vergangenheit hatte Mozilla beim Firefox-Browser erhebliche Marktanteile an den Konkurrenten Google Chrome verloren. Im Rennen um den meistgenutzten Browser ist Chrome Firefox weit enteilt. Der ehemalige Technikchef von Firefox verkündete 2017 in einem Blogeintrag, dass Chrome „das Browser-Wettrennen gewonnen habe“. In VR und AR stehen Browser hingegen noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung, so dass Mozilla auf eine neue Chance hofft.

          Weitere Themen

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Milliardenauftrag storniert : Boeing trifft der nächste Tiefschlag

          Die indonesische Fluggesellschaft Garuda zieht die Reißleine: Die 49 bestellten Maschinen des Typs 737 Max 8 wolle man nun doch nicht kaufen, teilt die Fluggesellschaft mit. Es geht um bis zu fünf Milliarden Dollar.

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.