https://www.faz.net/-gqe-9biq7

Neues Geschäftsmodell : Mit YouTube lässt sich künftig noch mehr Geld verdienen

  • Aktualisiert am

YouTube rüstet sich für den Konkurrenzkampf mit Instagram. Bild: AFP

Mit YouTube reich werden? Das könnte künftig noch einfacher werden – vorausgesetzt, man hat mehr als 100.000 Fans.

          YouTube gibt Anbietern von Videos auf seiner Plattform Möglichkeiten, zusätzliches Geld mit Abo-Gebühren und dem Verkauf von Fanartikeln zu verdienen. Betreiber von YouTube-Kanälen mit mehr als 100.000 Abonnenten sollen künftig Mitgliedschaften für 4,99 Dollar bzw. Euro in Europa pro Monat verkaufen können.

          Die zahlenden Zuschauer können dann Zugang zu zusätzlichen Inhalten wie zum Beispiel Livestreams erhalten. Zunächst in Amerika werden Video-Anbieter zudem direkt bei YouTube Fanartikel verkaufen können. Der Google-Videodienst kooperiert dafür mit der Online-Handelsplattform Teespring.

          YouTube ist mit mehr als einer Milliarde Nutzer die Nummer eins der Online-Videos-Plattformen, konkurriert aber um Autoren unter anderem mit Instagram. Der zu Facebook gehörende Dienst knackte ebenfalls die Marke von einer Milliarde Nutzer und kündigte diese Woche mit IGTV seine erste Plattform für längere Videos an. Dort können Videos eine Laufzeit von bis zu einer Stunde haben. Sie sind mit einem vertikalen Format fürs Ansehen auf dem Smartphone gedacht. Instagram schaltet zunächst keine Werbung bei IGTV, betrachtet Anzeigen aber für die Zukunft als eine Einnahmequelle für die Autoren.

          YouTube hatte Anfang des Jahres die Hürden für Videoautoren zum Geldverdienen auf der Plattform hochgesetzt. Zuvor konnte ein YouTube-Kanal nach 10.000 Videoaufrufen Anzeigen schalten, jetzt braucht man dafür mindestens 1000 Abonnenten und die Videos müssen in den vergangenen zwölf Monaten mindestens 4000 Stunden lang angesehen worden sein. Der Schritt war auch eine Reaktion auf die Unzufriedenheit von Werbekunden, deren Anzeigen zum Teil neben zweifelhaften oder extremistischen Videos auftauchten.

          Weitere Themen

          Alabama verbietet Abtreibungen generell Video-Seite öffnen

          Umstrittener Beschluss : Alabama verbietet Abtreibungen generell

          Selbst nach Vergewaltigungen oder Inzest sollen laut eines Beschlusses des Senats künftig in Alabama keine Schwangerschaftsabbrüche mehr vorgenommen werden dürfen. Es ist somit das strengste Abtreibungsgesetz der Vereinigten Staaten. Frauenrechtlerinnen verurteilten das Gesetz als verfassungswidrig.

          Farages Brexit-Partei ist stärkste Kraft im Königreich Video-Seite öffnen

          Vor den Europawahlen : Farages Brexit-Partei ist stärkste Kraft im Königreich

          Nigel Farage könnte demnächst gut lachen haben, denn seine Brexit-Partei kommt auf mehr Stimmen als die regierenden Konservativen und die größte Oppositionspartei Labour zusammen. In einer Sendung der BBC kündigte Farage an, diese beiden großen Parteien würden bei den Europawahlen „bestraft werden“.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.