https://www.faz.net/-gqe-9k65q

Millioneninvestition : E-Porsche soll in Leipzig gebaut werden

  • Aktualisiert am

Der Porsche Macan wird schon in Leipzig gebaut, allerdings nicht die E-Version. Doch auch die soll jetzt offenbar aus Leipzig kommen. Bild: dpa

Die Entscheidung war lang erwartet worden. Jetzt steht es offenbar fest: Der E-Macan von Porsche wird in Leipzig gebaut. Einige Jahre dauert es aber noch, bis die Autos auf der Straße rollen.

          Der Sportwagenhersteller Porsche will seinen kleinen Geländewagen Macan mit einem Elektromotor ausstatten. Die Elektrovariante soll im Leipziger Werk gebaut werden, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Samstag unter Berufung auf einen Beschluss des Porsche-Aufsichtsrats von Ende 2018. Ein Unternehmenssprecher wollte sich dazu am Sonntag nicht äußern.

          Laut Bericht soll die Produktion Anfang des nächsten Jahrzehnts am Standort Leipzig beginnen, der Verkaufsstart ist für 2022 vorgesehen. „Wir wollen jetzt emissionsfrei in die Zukunft fahren“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume dem „Spiegel“. Der Macan gilt als Verkaufsschlager und ist vor allem in China beliebt.

          Die Entscheidung über den Bau eines elektrisch angetriebenen Macans wurde seit langem erwartet. Das Leipziger Porsche-Werk kündigte schon im Dezember 2018 an, den Standort für die E-Auto-Zukunft zu rüsten. Porsche plant Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe am Standort Leipzig mit mehr als 4200 Beschäftigten.

          Der Sportwagenbauer setzt auf Elektromobilität. Als erstes rein elektrisches Modell von Porsche soll in diesem Jahr der Taycan auf den Markt kommen. Bis 2025 soll die Hälfte aller neuen Porsches einen Hybrid- oder einen reinen Elektroantrieb besitzen.

          Weitere Themen

          VW will Elektro-Marktführer werden

          Nach Dieselskandal : VW will Elektro-Marktführer werden

          Volkswagen will sich an die Spitze der Elektroautohersteller setzen. Dafür sollen deutlich mehr batteriegetriebene Fahrzeuge gebaut werden als geplant. Trotz Sparprogramm wird Chef Diess mit mehr als 8 Millionen Euro zu einem Top-Verdiener im Dax.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Mehr Daniel Düsentrieb wagen!

          Zuerst sendet die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandels. Dann überrascht die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen treten. Ein autoliebender Journalist aber bleibt sich treu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.