https://www.faz.net/-gqe-9n4iz

HPE kauft Cray : Milliardenübernahme in der Supercomputerbranche

  • Aktualisiert am

Supercomputer werden immer wichtiger – in der Forschung und in der Industrie. Bild: dpa

Die Konkurrenz aus Amerika und China ist groß: Der Computerhersteller HPE rüstet sich durch den Kauf eines Pioniers auf dem Gebiet.

          Hewlett-Packard Enterprise hat 1,4 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt, um den traditionsreichen Hersteller von Supercomputern Cray Inc. zu übernehmen. Mit der Akquisition will HPE seine Marktposition im prestigeträchtigen Markt für Hochleistungsrechner erweitern und Konkurrenten wie der amerikanischen IBM-Gruppe oder dem chinesischen Anbieter Lenovo Paroli bieten.

          Supercomputer sind oft riesige Anlagen in speziellen Rechenzentren. Sie gelten mittlerweile aus unerlässliches Instrument der Wissenschaft und Forschung.

          Die angepeilte Übernahme ist die bislang größte, seit der Aufspaltung von Hewlett-Packard Comp. in zwei Unternehmen im November 2015. Während sich HPE auf die Fertigung von Netzwerkrechnern (Server) und auf das Geschäft mit Unternehmenskunden spezialisiert hat, ist Hewlett Packard auf Kleincomputer wie PC oder Laptop und auf Privatkunden fixiert.

          Die von HPE nun übernommene Cray Inc. gilt als einer der Pioniere im Geschäft mit modernen Supercomputern. Das Unternehmen geht auf den Ingenieur und Vater aller Supercomputer Seymour Cray zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.