https://www.faz.net/-gqe-9hnac

Mietauto-Angebot rechtswidrig : Uber unterliegt vor Gericht

Uber unterliegt auch mit Uber Black vor Gericht. Bild: dpa

Uber Black vermittelt Fahrer und Mietauto. Das ist unfairer Wettbewerb, urteilt der Bundesgerichtshof – weil es gegen Gesetze zum Taxischutz verstößt. Uber hofft jetzt auf die Politik.

          Ein Berliner Taxiunternehmer hat vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe einen juristischen Sieg über den amerikanischen Fahrdienstleister Uber errungen. Uber beteiligt sich an unfairem Wettbewerb, urteilten die Richter, da über die App „Uber Black“ Mietwagen samt Fahrer bestellt werden können (Az.: I ZR 3/16). Damit verstoßen die Fahrer und Mietwagenunternehmen, die die Fahrzeuge zur Verfügung stellen, gegen das Personenbeförderungsgesetz.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Mit dem Karlsruher Urteil hatten Beobachter gerechnet – ihm ging eine Niederlage Ubers vor dem Europäischen Gerichtshof voraus. Das Unternehmen muss nun auf eine politische Lösung hoffen, wenn es Fahrdienste weiterhin anbieten will.

          Uber bietet in anderen Ländern mehrere Dienste an. Autofahrer können über den Dienst „Uber Pop“ Fahrten anbieten, die Interessenten über eine App buchen können. Bei „Uber Black“ kommen Limousinen mit Fahrern zum Einsatz. Beides verstößt in Deutschland gegen das Personenbeförderungsgesetz. Denn das Gesetz sieht vor, dass Mietwagen nach einer Fahrt in die Zentrale zurückkehren müssen – anders als Taxis, die der Gesetzgeber durch diese Regelung schützen will. Solch eine Beschränkung ist durchaus europarechtskonform, entschied kürzlich der Europäische Gerichtshof.

          Hilfe aus der Politik

          Das Personenbeförderungsgesetz sieht zudem vor, dass Fahraufträge für Mietwagen am Betriebssitz des Unternehmens eingehen. Bei Uber schickt der Server aber den Auftrag unmittelbar an den Fahrer, dem der Kunde gerade am nächsten ist, und zugleich an ein Mietwagenunternehmen. Die Wettbewerbsverstöße begehen also die Fahrer und die Mietwagenunternehmen – Uber haftet aber als Teilnehmer, argumentiert der Bundesgerichtshof.

          Uber setzt inzwischen auf Hilfe aus der Politik. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte kürzlich erst Eckpunkte für eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes angekündigt. Die Koalitionsparteien hatten zudem vereinbart, das Personenbeförderungsgesetz zu „modernisieren“ – gerade im Hinblick auf neue digitale „Mobilitätsangebote“. Das Ministerium sagte am Donnerstag, es könne dazu nichts mitteilen.

          In Deutschland hält Uber dennoch die Präsenz aufrecht: Über „UberX“ vermittelt das Unternehmen nach eigenen Angaben professionelle Fahrer über die App und über UberTaxi einen regulären Taxidienst.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.