https://www.faz.net/-gqe-9h8im

Merkel zu Deutschlands Zukunft : „Alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert“

  • Aktualisiert am

Mensch und Maschine: Die Kanzlerin hat sich auf der Hannover Messe in diesem Jahr wichtige Fortschritte in der Robotik angesehen. Bild: dpa

Deutschland muss führend auf der Welt sein, wenn es um Künstliche Intelligenz geht, sagt die Kanzlerin. Und zieht einen dramatischen Vergleich.

          Deutschland muss nach Einschätzung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine führende Rolle in de Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) einnehmen. „Wenn wir (...) Wachstum haben wollen, damit auch neue Arbeitsplätze und auch Wohlstand für uns alle, dann müssen wir vorne mit dabei sein im Bereich der Künstlichen Intelligenz“, sagte Merkel am Sonntag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

          Kurz vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung in Nürnberg betonte sie: „Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und das bedeutet, alles was digitalisierbar ist, wird auch digitalisiert werden.“ Die Kanzlerin verglich die Gestaltung der Digitalisierung mit der Einführung der Sozialen Marktwirtschaft. „So, wie es die Soziale Marktwirtschaft seit 70 Jahren war, wollen wir auch Wirtschaft in Zeiten der Digitalisierung so gestalten, dass sie dem Menschen dient.“

          Der Digitalgipfel an diesem Montag und Dienstag steht unter dem Motto „Künstliche Intelligenz – ein Schlüssel für Wachstum und Wohlstand“. Neben der Kanzlerin und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) haben sich eine Reihe von Bundesministern angekündigt.

          Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie dieses Jahrhunderts. Einerseits verdienen amerikanische und chinesische Internetunternehmen mittlerweile Milliarden damit, schlaue Software mit großen Datenmengen und schnelleren Rechnern zu kombinieren. Andererseits ist in den allermeisten Branchen noch nicht entschieden, wer sich durchsetzen wird – besonders in der Industrie räumen Fachleute gerade Deutschland Chancen ein.

          Die von der Regierung in Berlin unlängst vorgelegte KI-Strategie sieht Investition des Bundes in Höhe von drei Milliarden Euro bis 2025 vor. Sie sei Teil einer ressortübergreifenden Strategie zu dem Thema, sagte Merkel. „Durch Hebeleffekte werden diese Gelder natürlich mindestens verdoppelt.“ Außerdem werde man Sorge tragen, dass sich die Kompetenzen in Forschung und Produktion miteinander vernetzen.

          Weitere Themen

          Klimakonferenz beim Kohleförderer

          FAZ.NET-Sprinter : Klimakonferenz beim Kohleförderer

          Heute beginnt die Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz. Klimaschützer setzen große Hoffnungen in den Gipfel. Wie Sie sich optimal auf das Treffen vorbereiten können und was heute sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ-NET-Sprinter.

          Fernverkehr liegt lahm Video-Seite öffnen

          Warnstreiks bei der Bahn : Fernverkehr liegt lahm

          Die Gewerkschaft EVG hat für Montag einen Arbeitskampf angekündigt. Schwerpunkte nannte sie nicht. Mit Beeinträchtigungen müsse im ganzen Land gerechnet werden. Die Deutsche Bahn rät Reisenden ihre Fahrt zu verschieben.

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Nach der Wahl: Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz am 07. Dezember bei dem CDU-Parteitag in Hamburg.

          Partei-Austritte verhindern : Friedrich Merz, bleib unter uns!

          In Baden-Württemberg droht der CDU eine Austrittswelle, weil Merz nicht zum Vorsitzenden gewählt wurde. Die Unzufriedenheit der Stammwählerschaft geht aber noch weiter.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.