https://www.faz.net/-gqe-98off

Datensammelei : Mein gläsernes Facebook-Ich

Facebook steckt in der größten Krise seiner Geschichte. Bild: AFP

Facebook weiß alles. Wer sein persönliches Archiv herunterlädt, wird erschrecken. Ein Selbstversuch.

          Mein Facebook-Archiv ist 183 Megabyte groß. Schön sortiert, passt das in 32 digitale Ordner mit insgesamt 1962 Dateien. Das ist jedenfalls das Material, das mir Facebook jetzt zur Verfügung gestellt hat, nachdem ich nervös geworden bin. Nach dem Datenmissbrauch durch das Analyseunternehmen Cambridge Analytica und der Diskussion um die Datensicherheit bei Facebook wollte ich wissen, welche Daten das soziale Netzwerk überhaupt von mir hat. Nach neun, größtenteils sorglosen Jahren habe ich den Überblick verloren.

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich kann mich gut erinnern, wie unbedarft alles angefangen hat. Ich war im Auslandssemester an einer französischen Universität. Die Deutschen nutzten alle StudiVZ, das Netzwerk, das damals, im Jahr 2009, fast jeder nutzte. Die Franzosen waren da fortschrittlicher. Sie schwärmten, wie einfach die Organisation unserer Freizeit wäre, würden wir uns alle bei Facebook anmelden. Gesagt, getan. Neun Jahre später hat sich ein Wust an Daten angesammelt, der mehrere Aktenordner füllen könnte, würde man sich alles ausdrucken. Daten, von denen ich weder wusste noch wollte, dass Facebook sie hat.

          Auf einige Informationen hätte ich besser aufpassen müssen, das weiß ich jetzt. 2009 machten sich viele Facebook-Nutzer um die Sicherheit ihrer Daten keine Sorgen - auch ich nicht. Doch in meinem Archiv, das ich nun von Facebook angefordert habe, sehe ich: Jeder Klick von mir wurde registriert und gespeichert - von Beginn an.

          Marathon und Neutrogena

          Das Archiv zu bekommen war einfach. In den Einstellungen findet sich unter „Allgemein“ ganz unten der unscheinbare Hinweis: „Lade deine Kopie deiner Facebook-Daten herunter!“ Nach Eingabe meines Passworts muss ich nur eine halbe Stunde warten, um den Link zum Download der Daten in meinem Posteingang zu finden. Ob Facebook zwischen „meiner“ Kopie und einem internen Archiv unterscheidet, bleibt ungeklärt. Womöglich liegen noch viel mehr Daten auf den Servern, als ich einsehen darf.

          In zig Ordnern finde ich alle Veranstaltungen, für die ich mich je interessiert habe, alle Fotos, die ich hochgeladen habe - selbst die, die ich in der Zwischenzeit manuell wieder gelöscht hatte - und 772 Gespräche, die ich über Facebook als Chat geführt haben soll. Viel interessanter finde ich aber die Liste mit Werbekunden von Facebook, die meine Daten haben. Das Netzwerk wirbt bei seinen Werbekunden damit, die gewünschte Zielgruppe besonders gut eingrenzen zu können. Wer seine Werbung Hundebesitzern im Alter von 20 bis 30 Jahren mit einem Faible für Puppenklamotten zeigen möchte, der kann das Facebook mitteilen. Anhand der Interessen, deren Liste bei mir schier unendlich lang ist, filtert Facebook diese Zielgruppe heraus. Unter „Interessen“ finde ich in meinem Archiv die Seite „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“ oder eine Site für Teilnehmer des Gutenberg-Marathons in Mainz. Ich erinnere mich, dass ich mich dafür interessiert und die Seiten abonniert habe. Aber auch der Cremehersteller Neutrogena und die Avocado tauchen dort auf. Ich mag keine Avocados, habe dazu aber einmal für einen Artikel recherchiert. Auch wer auf eine Anzeige oder einen gesponserten Post klickt, fügt das Thema des Beitrags automatisch seinen Interessen hinzu. Ich vermute, dass „Neutrogena“ so in dieser Liste gelandet ist.

          In der Rubrik „Werbeanzeigen“ in meinen Facebook-Einstellungen kann ich zwar einzelne Interessen löschen, so dass mir zum Beispiel keine Werbung von Neutrogena mehr angezeigt wird. Wer genau hinsieht, erkennt aber schnell, dass Facebook unter „Entfernte Interessen“ weiterhin alles speichert. Auch in meinem Archiv tauchen die gelöschten Interessen immer noch auf. Facebook denkt also noch immer, dass ich mich für die Creme „interessiere“. Wie genau der Konzern mit diesen gelöschten Interessen umgeht, kann ich nicht nachvollziehen. Immerhin hat Facebook angekündigt, die Privatsphäre-Einstellungen nun vereinfachen zu wollen. Statt diese wie bisher auf zwanzig Unterseiten zu verteilen, sollen sie nun auf einer übersichtlichen Seite gebündelt werden. Das erscheint mir aber angesichts der Masse an Daten, die das Netzwerk von mir hat, nur wie eine kosmetische Verbesserung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.