https://www.faz.net/-gqe-99ai7

Söder macht auf digital : Hyperloop und Lederhose

„Wir müssen die Mobilfunkversorgung im Land verbessern“, sagt Söder. Dazu wolle er in Bayern bis zum Jahr 2020 zusätzlich 1000 Mobilfunkmasten aufstellen lassen und einen „Mobilfunkpakt mit der Wirtschaft und den Kommunen“ schließen. Überdies solle Bayern zu einer Modellregion für 5G werden. Wer das Kürzel zum ersten Mal liest: Dahinter verbirgt sich ein neuer noch schnellerer Mobilfunkstandard, der zuletzt auch politisch hochbrisant geworden ist. China setzt darauf, die Vereinigten Staaten ebenfalls, Präsident Donald Trump sagte deswegen neulich die bis dato größte Übernahme in der Technologiebranche überhaupt ab. Spannend dürfte sein, was Söder meint, wenn er von Modellregion spricht.

Wie andere Bundesländer auch, möchte Söder die öffentliche Verwaltung digitaler machen. „Das digitale Rathaus rund um die Uhr und an jedem Ort soll als erstes in Bayern entstehen“, gibt er die Marschroute vor. „Außerdem beginnen wir mit Blockchain in der Staatsverwaltung.“ Blockchain ist eine dezentrale Datenbankstruktur, über die Transaktionen transparent abgewickelt werden können. Digitale Währungen oder Verträge sind Anwendungsbeispiele. Auch hier dürfte die Ankündigung auf Wohlwollen stoßen, vor allem in der Wirtschaft – wie schon im Falles des digitalen Klassenzimmers muss sich aber sicherlich erst zeigen, wie die Blockchain in diesem Fall konkret eingesetzt werden soll.

Dass viele IT-Fachkräfte fehlen, ist ebenfalls ein Allgemeinplatz. „In München müssen Sie für einen Informatik-Absolventen mit Bachelor-Abschluss heute mindestens 8000 Euro im Monat zahlen“, sagte gerade der Präsident des deutschen Außenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das illustriert die Knappheit eindrücklich. Ändern wird das auch Markus Söder nicht von heute auf morgen.

Er will aber Geld aus der Staatskasse locker machen, das auch kleinen und mittelgroßen Unternehmen helfen soll, ihre Belegschaft weiterzubilden: „Bildungsschecks“ in Höhe von 500 Euro je Mitarbeiter soll es geben. „Wir setzen gemeinsam mit den IHKs und Handwerkskammern digitale Bildungsberater ein und garantieren den Digitalbonus für die gesamte nächste Legislaturperiode.“ Ein Anreiz dürfte das sein – um Nicht-Informatiker zu Programmierern zu machen, reicht es aber nicht. Natürlich ist es grundsätzlich auch keine zwingende Aufgabe des Staates, das komplett zu bezahlen.

In zehn Jahren Hochgeschwindigkeit

Eine späte, dafür aber besondere Ehre kommt durch Söders Rede schlussendlich auch den 30 Studenten der Technischen Universität München (TUM) zu, die im vergangenen Jahr  Aufsehen erregend mit ihrer entwickelten Transportkapsel WARR Hyperloop gleich zwei Mal einen vom amerikanischen Unternehmer Elon Musk ausgeschriebenen Wettbewerb gewannen. Die Münchner haben den Gründer von Tesla und der wiederverwertbaren Rakete Space X schwer beeindruckt. Sie bewiesen nicht nur die Machbarkeit einer solchen Kapsel, sondern schafften damals einen Geschwindigkeitsrekord über 324 Kilometer in der Stunde, mit dem die Kapsel durch eine 1,25 Kilometer lange Vakuumröhre jagte.

Das scheint auch Söder und dessen Redenschreiber mächtig beeindruckt haben. In zehn Jahren, kündigte er an, solle die erste Referenzstrecke für das Tunnel-Transportsystem mit Schallgeschwindigkeit in Bayern entstehen. Klingt gut und trendy. Aber hat das Substanz? In den Vereinigten Staaten wird das Musk-Konzept des Vakuumtunnels auf Hochtouren entwickelt, nicht von ihm selbst, aber von zwei Start-Ups namens Hyperloop One und Hyperloop Transportation Technologies, die das Thema professionell besetzen.

Weitere Themen

60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

Topmeldungen

Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.