https://www.faz.net/-gqe-9saik

Technologiestandorte : Ein Mobiltelefon „made in Africa“

Das Mara X vom afrikanischen Unternehmen Mara. Bild: Reuters

Das Smartphone Mara wird ab dieser Woche auch in Südafrika hergestellt. Damit fordert der Hersteller internationale Handykonzerne wie Apple und Samsung heraus.

          3 Min.

          Auf der Rückseite dieses Smartphones prangt kein Apfel, sondern ein silberner Löwenkopf. Das Telefon heißt Mara, ist leicht, dünn und – glaubt man dem Hersteller – hochmodern. Doch die technischen Finessen sind in diesem Fall nicht das Besondere. Das Mara-Phone ist nach Unternehmensangaben das erste Handy „made in Africa“.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Der Hersteller Mara Phones, das zum Mara-Konglomerat mit Sitz in Dubai gehört, will an diesem Donnerstag eine Fertigungsstätte im südafrikanischen Durban eröffnen. Es ist schon der zweite Streich des Unternehmens, um die internationalen Handykonzerne auf dem afrikanischen Kontinent herauszufordern. Vor gut zehn Tagen wurde die erste Smartphone-Fabrik in Afrika in Kigali in Ruanda eingeweiht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.
          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.