https://www.faz.net/-gqe-9ovy9

Android-Geräte betroffen : Schadsoftware befällt 25 Millionen Mobiltelefone

Das Wort „Virus“ ist auf einem Computerbildschirm in Berlin zu sehen. Bild: dpa

Malware „Agent Smith“ tarnt sich als Spiel- oder Fotoprogramm und infiziert dann unbemerkt die Apps auf dem Smartphone. Android-Nutzer sollten sich vor der neuen Bedrohung in Acht nehmen.

          Ein neuer Typ Schadsoftware befällt Android-Smartphones auf der ganzen Welt. Die „Agent Smith“ genannte Software hat nach Angaben des israelischen Cybersicherheitsunternehmens Check Point, dessen Fachleute sie entdeckt haben, bislang rund 25 Millionen Geräte infiziert. Der Schwerpunkt der Verbreitung liegt in Indien, aber auch die angrenzenden Länder, Indonesien und die Vereinigten Staaten sind betroffen. Unter den stärker betroffenen europäischen Ländern sind Großbritannien und Ungarn.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Schadsoftware ist in harmlos wirkenden Apps, etwa Spielen oder Fotoprogrammen versteckt, die sich Nutzer aus einem App-Store herunterladen. Einmal installiert, lädt die Köder-App unbemerkt im Hintergrund die Schadsoftware herunter, welche dann andere Apps auf dem Handy befällt. Sie ist darauf programmiert, unerwünschte Werbung anzuzeigen. Die Fachleute von Check Point warnen aber, dass sie leicht auch dazu benutzt werden könne, Kreditkartendaten zu stehlen oder die Handynutzer zu belauschen.

          Die meisten der Köder-Apps wurden über den App-Store „9Apps“ verteilt. Die Entdecker von „Agent Smith“ haben Google, den Entwickler des Android-Betriebssystems, über die Schadsoftware informiert, sodass im offiziellen Google-Play-Store nach Angaben des Unternehmens keine infizierten Apps mehr vorhanden sind. Check Point empfiehlt, zum Schutz vor Angriffen wie diesem Apps nur aus vertrauenswürdigen App-Stores herunterzuladen.

          Die Fachleute konnten den Urheber der Schadsoftware eigenen Angaben zufolge ermitteln, nannten ihn jedoch nicht namentlich. Es hieß lediglich, man habe „Agent Smith“ zu einem chinesischen Internetunternehmen in der Stadt Guangzhou, in der Nähe von Hongkong, zurückverfolgen können.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Teure Avocados : Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Kann ein Dip landesweit für Empörung sorgen? In Mexiko passiert derzeit genau das: Dort ist die beliebte Guacamole durch einen billigen Abklatsch ersetzt worden. Das liegt am Nachbarland.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.