https://www.faz.net/-gqe-9ahks

Datenschutz : Macron mahnt Zuckerberg

  • Aktualisiert am

Emmanuel Macron auf der VivaTech-Konferenz in Paris. Bild: EPA

Frankreichs Präsident lobt Datenschutzregeln in Europa – und erklärt deren Vorteil gegenüber Amerika und China.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die neuen Datenschutzregeln der EU als beispielhaft für die Welt gewürdigt. Sie seien ein Gegenentwurf zu den Regeln in den Vereinigten Staaten und dem System in China, sagte Macron am Donnerstag vor führenden Vertretern der Digitalbranche auf der Fachkonferenz VivaTech in Paris.

          Die Europäer beschritten damit einen guter Mittelweg. Das amerikanische Vorgehen sei von Firmeninteressen getrieben. In China wiederum gebe es eine „überaus zentralisierte“ Regulierung, die nicht den europäischen Werten entspreche.

          In der EU gelten ab Freitag strengere und vor allem einheitliche Datenschutzregeln. Verbraucherschützer versprechen sich von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein Druckmittel gegen internationale Konzerne wie Facebook, Google und Amazon, die besonders viele Nutzerdaten speichern. Denn bislang waren die Möglichkeiten nationaler Behörden begrenzt, gerade solche Internet-Konzerne zu einer Änderung ihrer Nutzungsbedingungen zu bewegen.

          Macron hatte sich zuvor mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg getroffen. Dem Sender Europe 1 sagte Macron, er habe sich mit Zuckerberg darauf verständigt, dass mehr gegen Hasstiraden im Netz unternommen werden müsse. Fortschritte hierbei würden binnen sechs Monaten angestrebt.

          Macron betonte zugleich, er habe Zuckerberg deutlich gemacht, dass sich Frankreich im Kampf gegen Datenmissbrauch für eine stärkere Regulierung starkmachen werde. „Denn wir können uns nicht nur auf den guten Willen der Firmen verlassen“, sagte Macron. Facebook steht unter Druck seit Bekanntwerden eines Datenskandals, bei dem das Unternehmen Cambridge Analytica die Informationen von 87 Millionen Mitgliedern der Internetplattform missbrauchte, um im Wahlkampf den späteren amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu unterstützen.

          Weitere Themen

          Trump verschärft den Tonfall Video-Seite öffnen

          Iran und China : Trump verschärft den Tonfall

          Kurz vor einer erneuten Verhandlungsrunde im Handelsstreit mit China verschärft der amerikanische Präsident Donald Trump den Tonfall. Er wirft der chinesischen Regierung vor Vereinbarungen gebrochen zu haben. Weitere Strafzölle seien möglich. Auch gegenüber dem Iran kündigte er härtere Sanktionen an. Kürzlich waren amerikanische Truppen in die Region verlegt worden.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.