https://www.faz.net/-gqe-9iiks

Der reichste Mann der Welt : MacKenzie und Jeff Bezos lassen sich scheiden

  • -Aktualisiert am

Gehen getrennte Wege: Jeff und MacKenzie Bezos Bild: Reuters

Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen. Das muss jetzt auch der reichste Mensch der Welt erfahren. Jeff und MacKenzie Bezos trennen sich. Die Frage ist: Wer kriegt das Geld?

          Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen. Und dazu gehört – so kitschig das klingt – wohl die Liebe. Das gilt offenbar auch für den reichsten Mann der Welt und seine Frau. Wie Jeff und MacKenzie Bezos am Mittwoch auf Twitter mitteilten, lassen sie sich nach 25 Jahren Ehe scheiden.

          „Wir hatten ein so großartiges Leben zusammen als verheiratetes Paar und wir freuen uns auf eine wundervolle Zukunft als Eltern, Freunde, Partner in Unternehmen und Projekten“, hieß es in dem Statement, das auf eine einvernehmliche Trennung hindeutet. Hätten sie damals gewusst, dass sie sich nach 25 Jahren trennen, würden sie alles nochmal genauso machen, schreiben sie. „Wir bleiben eine Familie und wir bleiben geschätzte Freunde.“ Dem Statement zufolge wussten Freunde und Familie schon länger von der Scheidung.

          Wer kriegt das Geld?

          Jeff und MacKenzie Bezos lernten sich 1992 kennen. Jeff Bezos arbeitete damals in New York für den Hedgefonds D. E. Shaw. MacKenzie Tuttle, so ihr damaliger Name, kam als Angestellte in das Unternehmen. 1993 heiratete das Paar, ein Jahr bevor Jeff Bezos Amazon.com gründete. Das Paar hat vier Kinder: Drei Söhne und eine adoptierte Tochter, die aus China stammt.

          Jeff Bezos ist dem Magazin Forbes zufolge der reichste Mensch der Welt. Sein Vermögen wurde zuletzt auf etwa 120 Milliarden Euro geschätzt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, bei der Scheidung greife das Recht des Bundesstaats Washington. Dort werde das gesamte während einer Ehe erwirtschaftete Vermögen gleichmäßig auf das Paar verteilt, wenn es sich nicht anderweitig einigen könne. Jeff Bezos könnte damit den Titel als reichster Mensch der Welt verlieren, während seine Frau die reichste Frau der Welt werden könnte.

          MacKenzie Bezos hat an der Eliteuniversität Princeton Englisch studiert. Eine ihrer Professorinnen war die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison. Die sagt über Bezos, dass sie eine der besten Studentinnen war, die sie je in ihrem Kurs hatte. 2005 veröffentlichte Bezos ihr erstes und bisher einziges Buch als Schriftstellerin: The Testing of Luther Albright. MacKenzie Bezos wird eine wichtige Rolle für den Erfolg von Amazon zugeschrieben.

          2014 gründeten das Ehepaar Bezos die Organisation Bystander Revolution, was sich mit Schaulustigen-Revolution übersetzen lässt. Die Organisation setzt sich gegen Mobbing ein und gibt auf ihrer Webseite Ratschläge dazu, wie Einzelne Mobbingsituationen verhindern können.

          Als Jeff Bezos in den 1990er Jahren in New York lebte, hat er sich eigenen Angaben zufolge sehr systematisch auf Frauensuche begeben und Freunde Dates arrangieren lassen. Er habe nach einer Frau gesucht, die ihn aus einem Gefängnis in einem Land in der Dritten Welt retten könnte, sagte er einst. Diese Rettung dürfte er sich inzwischen kaufen können.

          Weitere Themen

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Christian Lindner zu Gast bei Sandra Maischberger.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Wer sichert und bezahlt die Betreuung im Alter?

          Pflegeversicherung : Spahn will neue Finanzierungsmodelle diskutieren

          Damit die lohnabhängigen Beiträge für die Pflege nicht immer weiter steigen, fordert der Gesundheitsminister eine Grundsatzdebatte, ob es auch anders geht. Ein Vorschlag kommt aus der SPD und betrifft Beamte und Selbständige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.