https://www.faz.net/-gqe-991bi

Einstweilige Verfügung : Facebook darf Nutzer-Beitrag nicht löschen

  • Aktualisiert am

Das Facebook-Logo. Bild: dpa

Um Hass im Internet zu bekämpfen, löschen soziale Medien mehr und mehr Nutzerbeiträge. Jetzt hat ein Gericht das verhindert.

          Zum ersten Mal hat ein Gericht Facebook verboten, einen Nutzerbeitrag zu löschen. Das Landgericht Berlin entschied in einer einstweiligen Verfügung, dass das soziale Netzwerk den Beitrag wieder freischalten muss. In dem Post ging es unter anderem um angebliche „Fake-News“ von „Systemmedien“.

          Es ist das erste Mal, dass die neue Kommentar-Lösch-Politik der sozialen Netzwerke an Grenzen stößt. In den vergangenen Monaten hatten Facebook, Youtube, Twitter und andere sich vorgenommen, mehr der so genannten „Hasskommentare“ auf ihren Seiten zu löschen – nicht zuletzt auf politischen Druck hin.

          Das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, das der heutige Außenminister Heiko Maas in seiner Zeit als Justizminister durchdrückte, verpflichtet Internetplattformen dazu, rechtswidrige Kommentare großteils innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Kritiker monierten schon während der Gesetzgebung, dass damit Netzwerke zu Zensurbehörden würden: Sie hätten große Anreize, Nutzerbeiträge zu löschen. Dagegen stünden nur kleine Anreize, die Beiträge stehen zu lassen.

          Der Anwalt: Joachim Steinhöfel

          Im konkreten Fall ging es nicht um eine rechtswidrige Äußerung. Ein Berliner hatte auf Facebook unter einem Medienartikel geschrieben: „Die Deutschen verblöden immer mehr. Kein Wunder, werden sie doch von linken Systemmedien mit Fake-News über ‚Facharbeiter’, sinkende Arbeitslosenzahlen oder Trump täglich zugemüllt.“

          Das mag in sich nicht logisch sein, weil normalerweise eher Linke das Arbeitslosigkeits-Problem betonen und es eher Liberale und Konservative sind, die das Sinken der Arbeitslosigkeit in den Vordergrund stellen. Die meisten Deutschen würden dem ganzen Beitrag widersprechen. Das Wort „Systemmedien“ stellt ihn zudem in die Tradition des Wortes „Systempresse“, das in den  zwanziger Jahren die Nazis geprägt hatten. Das Gericht entschied allerdings, dass der Kommentar nicht gelöscht werden darf. „Man mag die Einschätzung des Kommentators teilen oder die Äußerung als polemisch und unsachlich erachten. Wichtig ist nur: Der Kommentar ist von der Meinungsfreiheit gedeckt“, lässt sich der Anwalt des Berliners in einer Pressemitteilung zitieren.

          Der Anwalt ist kein Unbekannter: Joachim Steinhöfel zieht seit Monaten als Verteidiger der Meinungsfreiheit durch Deutschland, oft eher für Meinungen, die politisch mehr oder weniger weit rechts der Mitte stehen. Zuvor hatte er sich als Rechtsanwalt der Media-Märkte einen Namen gemacht, der immer wieder mittelständische Online-Händler für Formfehler abmahnte und sogar als Werbefigur im Fernsehen auftrat.

          Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Falls Facebook dagegen Rechtsmittel einlegt, müsste das Kammergericht entscheiden. Zudem sind einstweilige Verfügungen grundsätzlich nur vorläufige Entscheidungen. Später wird nach ausführlicher rechtlicher Prüfung endgültig entschieden.

          Facebook hat auf eine Bitte um Stellungnahme noch nicht reagiert.

          Facebook

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.