https://www.faz.net/-gqe-9jmw9

Spielwaren : Lego will mehr Digitales in die Bauklötzchen-Welt bringen

  • Aktualisiert am

Niels Christiansen, Geschäftsführer des dänischen Spielzeugherstellers Lego, auf der Spielwarenmesse 2019. Bild: dpa

Der Spielzeughersteller Lego will seine Produkte mit technischen Innovationen aufmotzen. Außerdem sollen die Klötzchen künftig aus pflanzlichem Polyethylen hergestellt werden, das aus Zuckerrohr gewonnen wird.

          Der dänische Bauklötzchen-Hersteller Lego will bei seinen Produkten stärker auf Digitalisierung setzen. Im Haus werde etwa mit Anwendungen für Augmented Reality (AR) experimentiert, sagt Lego-Chef Niels Christiansen. In der sogenannten erweiterten Realität werden erdachte Gegenstände auf dem Bildschirm in die reale Umgebung eingefügt.

          Viele Lego-Produkte seien bereits mit technischen Spielereien ausgerüstet, beispielsweise fernsteuerbar oder mit Motoren ausgestattet. „Wir wollen die Möglichkeiten der Digitalisierung noch besser für uns nutzen“, so Christiansen, der den Konzern seit 2017 leitet. Physisches Spielen werde allerdings nicht verschwinden. „Kinder mögen beides, in ihrer Welt verschmilzt analoges und digitales Spielen.“

          Künftig will Lego bei der Herstellung seiner Bauklötzchen auf pflanzliches Polyethylen zurückgreifen, das aus Zuckerrohr gewonnen wird. „Wir sind dabei, unsere Produkte nachhaltig zu machen“, sagt Christiansen. Ziel sei, dies bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

          Mehr als die Hälfte aller Produkte wird jährlich ausgetauscht

          Zum Innovationswillen gehöre auch, dass Lego jedes Jahr 60 Prozent seiner Produkte auswechsele. „Das machen nicht viele Unternehmen“, sagt Christiansen. Erfolgreich seien vor allem die Produktreihen Technic, Ninjago, Creator und Classic.

          Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz des dänischen Spielwarenherstellers in Deutschland nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens NPD-Group um 4,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Legos Marktanteil in Deutschland betrug demzufolge im vergangenen Jahr 17,2 Prozent, 0,4 Prozentpunkte mehr als 2017.

          Weitere Themen

          Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Unter Amerikas Leitung : Zehn Luftfahrtbehörden checken Boeing 737 Max

          Durch insgesamt zehn Luftfahrtbehörden – und unter der Leitung der Amerikaner – wird die zuletzt fehlerhafte Boeing 737 Max überprüft. Bis der Flieger wieder mit Passagieren starten darf, sollen allerdings noch mindestens drei Monate vergehen.

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.