https://www.faz.net/-gqe-99go9

Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

Ebenso solle die Fusionskontrolle die Auswirkungen einer Verringerung des Wettbewerbs auf dem Markt berücksichtigen, die es fusionierten Unternehmen ermöglichen könnte, KI-Technologien zu verwenden, um ihre Nutzer zu diskriminieren oder sie dazu zu veranlassen, mehr personenbezogene Daten für den Zugang zu ihren Diensten zu übermitteln. Wichtig sei, dass die Fusionskontrolle genauer abgestimmt werde, um Akquisitionen zu erfassen, die in der Zukunft erhebliche Auswirkungen auf den Wettbewerb haben könnten, aber heute noch unterhalb der Schwellenwerte für eine eingehende Prüfung liegen.

Der globale Maschinenbauverband IEEE wiederum habe seit 2016 eine Initiative gestartet, um Richtlinien zu empfehlen, die ein ethisch ausgerichtetes Design von Künstlicher Intelligenz fördern. Ein explizites Ziel des IEEE ist es, einen integrativen Ansatz für Kulturen zu entwickeln, zum Beispiel Erkenntnisse aus dem Buddhismus oder Konfuzianismus zu nutzen, um das Risiko der Entwicklung eines ethischen Codes zu berücksichtigen, der nur auf westlichen Werten und Prinzipien beruht. In diesem Zusammenhang haben die Forscher einen wichtigen Hinweis parat: Algorithmen beeinflussen die Einstellungsprozesse von Unternehmen, die Kommunikation zwischen Smartphone-Anwendungen und die Inhalte, die Nutzer auf Google, Twitter oder Facebook sehen. Diese Technologien spiegeln jedoch immer den Hintergrund und die Voreingenommenheit der Menschen wider, die sie programmiert haben. Daher ist die Zusammensetzung des Entwicklungssystems der Künstlichen Intelligenz stark auf eine Bevölkerungsgruppe mit spezifischen Merkmalen ausgerichtet: Entwickler sind überwiegend weiße Männer, wohlhabend, gut ausgebildet, mit einer starken Neigung zu Hightech.

Wozu so etwas führen kann, zeigt die Vergangenheit: In den frühen 1970er Jahren führten männliche Entwickler die ersten Airbags ein und testeten sie mit männlichen Testdummies. Das Ergebnis war eine um 47 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit schwerer Verletzungen für Fahrerinnen mit Sitzgürtel als für gegürtete männliche Fahrer. Es dauerte mehr als dreißig Jahre, bis die amerikanische Behörde für Verkehrssicherheit und Autohersteller Tests mit Frauen und Kinderpuppen einführte. „Wenn es um digitale Technologien geht, haben wir nicht so viel Zeit. Digitale Märkte entwickeln sich sehr schnell“, mahnt der EU-Think-Tank

Es sei daher wichtig, dass die Aufgabe, die Grundlagen der neuen „digitalen Gesellschaft“ zu definieren, nicht allein den Entwicklern überlassen werde. Stattdessen müsse sich darum zumindest teilweise die Politik kümmern. Die Politiker sollten die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, bevor die KI weiter voranschreite. Reden allein hilft dabei nicht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.