https://www.faz.net/-gqe-9haut

Wichtige Technologie : Wie deutsche Firmen KI nutzen können

  • -Aktualisiert am

Richard Socher hat in Deutschland Informatik studiert, danach in Kalifornien eine Firma gegründet – und ist nun leitender Forscher für Salesforce. Bild: Alexander Armbruster

Gerade läuft die Vierte Industrielle Revolution: Computer können immer besser mit speziellen Denkfertigkeiten der Menschen mithalten. Das kann unsere Gesellschaft von Grund auf verändern. Ein Gastbeitrag.

          Wir befinden uns mitten in einer Zeit des radikalen Umbruchs, dem Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution. Eine ihrer treibende Kräfte ist die Künstliche Intelligenz (KI). Mit dem Einsatz von KI werden wir unsere Produktivität erheblich steigern – mit massiven Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Ähnlich wie durch die Erste Industrielle Revolution wird sich die Art und Weise, wie und wo wir arbeiten, komplett verändern.

          Die Technologieberatung Accenture beispielsweise schätzt, dass KI die Wachstumsraten zwölf großer Volkswirtschaften bis zum Jahr 2035 verdoppeln könnte. Computer werden also eine große Wertschöpfung für uns generieren, indem sie genau das tun, worin sie schon immer gut waren: Sie nehmen dem Menschen Arbeit ab, die sich leicht automatisieren lässt. In der Hinsicht hat sie einen ähnlichen Effekt wie Traktoren in der Ersten Industriellen Revolution. Jedoch bleibt es diesmal nicht nur bei manueller Arbeit.

          So automatisieren KI-Systeme beispielsweise Routineaufgaben, etwa die Beantwortung einfacher Kundenfragen in einem Chatfenster. Genauso erkennen sie Kundenpräferenzen beim Online-Einkauf, visuelle Materialprobleme im Maschinenbau oder Krebs und andere Krankheiten in der Radiologie. Sie helfen dabei, die Landwirtschaft weiter zu automatisieren und damit weniger Pestizide und Wasser zu verwenden, erkennen Betrug bei Kreditkarten und Onlinegeschäften und optimieren die Informationslage, auf deren Basis wir Geschäftsentscheidungen treffen.

          Aber was bedeutet das eigentlich – Künstliche Intelligenz? Und vor allem: Wie wird diese Technologie Unternehmen und unser Leben verändern?

          Deutsche Unternehmen müssen sich auf drei Schlüsselaspekte der KI konzentrieren: die neuesten Erkenntnisse in der Programmierung von Algorithmen, die Bedeutung von Daten und die Art, wie KI in die Arbeitsabläufe in Unternehmen integriert wird. 

          Unterschied zwischen Algorithmen und Deep Learning

          Programmierer entwickeln normalerweise Algorithmen, die Computern sagen, wie sie Aufgaben erledigen und Probleme lösen sollen. KIs hingegen führen nicht nur stumpf Befehle aus. Sie sind lernfähig und entwickeln eigene Ansätze zur Problemlösung – basierend auf Trainingsdaten. Man muss diesen KI-Algorithmen viele Tausende oder besser Millionen Beispiele geben, wie sie eine Eingabe in einen Output transformieren sollen. Zum Beispiel, wie deutsche Sätze in englische Sätze übersetzt werden sollten oder wie man auf eine bestimmte Kunden-Mail-Anfrage am besten antwortet oder ob man auf einem Bild das Adidas-Logo sieht oder nicht. Dann können diese Algorithmen genau diese Aufgabe lösen.

          Das funktioniert durch Deep- Learning-Algorithmen, die große Mengen dieser Trainingsdaten analysieren können. Das führt beispielsweise dazu, dass sie mit sogenannten „unstrukturierten“ Daten wie der menschlichen Sprache oder Bildern besser umgehen können.

          Deshalb haben KI-Systeme heute Fähigkeiten, die für jeden normalen Computer noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wären. Vor dem Jahr 2012 zum Beispiel konnten Rechner häufig nicht einmal eine Katze von einem Hund unterscheiden. Erst dann waren ihnen genug Trainingsbeispiele in Form von Bildern beider Tierarten  gezeigt worden – und die Programmierer hatten bessere Algorithmen entwickelt.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.