https://www.faz.net/-gqe-9nlxs

Künstliche Intelligenz : Bosch jagt die Weltspitze

Deutsche Unternehmen haben in Sachen Künstliche Intelligenz Aufholbedarf. Bild: obs

Auf den großen KI-Konferenzen präsentieren sich die Forschungsabteilungen der Digitalkonzerne. Bosch hat kräftig aufgeholt, einige der großen sogar schon überholt. Doch ein KI-Professor meint, zur absoluten Spitze fehle noch ein bisschen etwas.

          4 Min.

          Wissenschaftler messen sich an Publikationen. Wer in den besten wissenschaftlichen Zeitschriften viel publiziert oder seine Ergebnisse auf den wichtigsten Konferenzen präsentieren darf, der gilt als Star in der Szene. Das ist in der Künstlichen Intelligenz nicht anders als in anderen wissenschaftlichen Disziplinen.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nur einen Unterschied gibt es – und der hat damit zu tun, dass KI nicht nur Wissenschaftler interessiert, sondern auch die größten Unternehmen der Welt. Deshalb messen sich nicht nur die Wissenschaftler an ihren Publikationen, sondern auch die Forschungsabteilungen der großen Digitalunternehmen: Wer auf den beiden wichtigsten Konferenzen der KI viele Papiere präsentieren darf, zeigt als Unternehmen, dass es zu den besten im Bereich KI gehört – und präsentiert sich damit als attraktiver Arbeitgeber.

          Immer im Sommer – dieses Jahr vom 10. bis zum 15. Juni in Los Angeles – findet die „International Conference on Machine Learning“ (ICML) statt. Jeweils im Dezember folgt dann die „Neural Information Processing Systems“-Konferenz (NIPS oder NeurIPS). Die Auswahl ist hart: Die Studien müssen im Peer-Review-Verfahren bestehen. Das heißt, dass etablierte Kollegen die Papiere prüfen. Nur die besten setzen sich durch. Irgendwann werden aus den Papieren Produkte, die Konferenzen geben früh Hinweise darauf, von welchen Unternehmen Innovationen zu erwarten sind.

          Google dominiert

          Unter den Unternehmen ist Google auf diesen Konferenzen seit Jahren mit Abstand führend. Auf der anstehenden ICML sind mit Google, Google Brain und Deepmind allein drei Abteilungen oder Unternehmen des Alphabet-Konzerns unter den Top 4. Nur der ebenfalls amerikanische Technologiekonzern Microsoft durchbricht diese Google-Phalanx.

          Dahinter aber tut sich etwas – und das macht Mut aus deutscher Sicht. Darauf weist Christoph Peylo, Leiter des Bosch Center for Artificial Intelligence (BCAI), hin: Sie hätten sich, so haben es die Stuttgarter berechnet, in diesem Jahr auf Rang 7 der Unternehmen vorgeschoben. Zähle man die Ableger des Google-Konzerns zusammen, sei Bosch sogar schon auf Rang 5. „Und das, obwohl es das BCAI ja erst seit gut zwei Jahren gibt.“ Man merkt ihm an, dass er ein bisschen stolz darauf ist. Ausgerechnet hat diese Ergebnisse Andreas Dörr. Er arbeitet im BCAI, hat davor bei Bosch promoviert. Dörr schlussfolgert: „Wir sehen, dass wir Top-Forschung hervorbringen können. Bosch ist in der KI-Community angekommen und wird wahrgenommen.“

          Bis 2025, hat Bosch-Chef Volkmar Denner angekündigt, werde jedes Bosch-Produkt Künstliche Intelligenz beinhalten oder mit Hilfe von KI hergestellt werden. Das Unternehmen lässt sich die KI-Pläne einiges kosten. Auf den KI-Konferenzen gehört der Stuttgarter Konzern inzwischen zu den größten Geldgebern, wird in der Sponsoren-Liste vor Microsoft oder dem Software-Unternehmen Salesforce und direkt hinter dem Fahrdienstleister Uber geführt. In das BCAI sollen bis 2021 300 Millionen Euro fließen. Das verteilt sich auf die fünf Standorte in Stuttgart, in Amsterdam, im Silicon Valley, in Pittsburgh und in Bangalore in Indien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.