https://www.faz.net/-gqe-9lmve

Kritik an Zusammensetzung : Google löst KI-Ethikrat nach einer Woche wieder auf

  • Aktualisiert am

Die Google-Zentrale in Menlo Park Bild: AFP

In Sachen Künstlicher Intelligenz stellen sich viele ethische Fragen. Google wollte darüber in einem Ethikrat diskutieren lassen. Der ist jetzt schon wieder Geschichte. Das liegt vor allem an zwei Mitgliedern.

          Nach heftiger Kritik an der Zusammensetzung eines Ethikrats bei Google zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) hat der Internetkonzern das Gremium nach nur rund einer Woche wieder aufgelöst. Google sei klar geworden, dass der Ethikrat „im aktuellen Umfeld nicht so funktionieren kann, wie wir das wollten“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. „Also beenden wir das Gremium.“

          Der Ethikrat war erst vor rund einer Woche überhaupt gebildet worden. Im vergangenen Jahr hatte Google-Chef Sundar Pichai in einem Interview auf die Verantwortung von Technologiefirmen bei KI verwiesen. Ethische Fragen müssten schon früh im Entwicklungsprozess mitgedacht werden, um sicherzugehen, dass Menschen nicht diskriminiert würden, sagte er.

          Petition zum Ausschluss von Mitglied

          Zuletzt gab es aber unter anderem massive Kritik an der Teilnahme der Vorsitzenden des konservativen Thinktanks Heritage Foundation am Ethikrat, Kay Coles James. Ihr wird vorgeworfen, sich unter anderem diskriminierend gegenüber Transgender und Migranten geäußert zu haben. Eine Petition zum Ausschluss von James aus dem Ethikrat bekam bis Donnerstagabend mehr als 2300 Unterschriften, auch von Google-Mitarbeitern.

          Zusätzlich wurde laut der Nachrichtenseite Vox die Teilnahme eines Vorsitzenden einer Drohnenfirma kritisch gesehen - sie schürte Bedenken angesichts der Nutzung von KI durch das Militär. Google will nach eigenen Angaben nun Alternativen ausloten, um eine verantwortungsvolle Nutzung von KI zu gewährleisten.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.