https://www.faz.net/-gqe-9j2sn

Kommentar zu Bing in China : Opportunismus zahlt sich nicht aus

Bing wurde in China gesperrt. Bild: Reuters

Die Suchmaschine Bing zensierte in China seine Inhalte in vorauseilendem Gehorsam. Jetzt ist sie gesperrt. Genutzt hat ihr das Kriechen vor den Zensoren nichts.

          Nach Google haben Chinas Zensoren nun auch den Zugang der 800 Millionen Internetnutzer zu Microsofts Suchmaschine Bing gesperrt.

          Ohne Hilfe eines teuren, unpraktischen und unzuverlässigen Datentunnels (Virtual Private Network) können die Chinesen auf den Dienst fortan ebenso wenig zugreifen wie auf Facebook, Twitter, Youtube und Tausende anderer Seiten, die dem Regime wegen ihrer Inhalte missfallen oder wegen ihres Potentials, von Peking ungefilterte Informationen zu verbreiten.

          So weit, so normal in einem China, das die Freiheiten seiner Bürger immer weiter beschneidet. Interessant ist der Fall Bing aus einem anderen Grund. So hatte Microsoft seine Suchergebnisse für chinesische Nutzer jahrelang in vorauseilendem Gehorsam schon selbst im Sinne des Regimes zensiert. Dass die Seite nun trotzdem von Peking geblockt wird, zeigt: Opportunismus zahlt sich in China am Ende nicht aus.

          Den Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai könnte das womöglich trotzdem nicht davon abhalten, mit einer zensierten Suchmaschine nach China zurückzukehren. Der Konzern hat entsprechende Pläne zwar nach Protesten vorerst auf Eis gelegt. Doch die Verlockung des Marktes mit 800 Millionen Internetnutzern ist groß.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.