https://www.faz.net/-gqe-9m8dm

Samsung : Nichts dazugelernt

  • -Aktualisiert am

Samsung präsentierte das Galaxy Fold im Februar in San Francisco Bild: AFP

Südkoreas Vorzeigeunternehmen Samsung erleidet mit den Mängeln am Galaxy Fold einen peinlichen Rufschaden. Und das nicht zum ersten Mal.

          1 Min.

          Das Galaxy Fold ist die Antwort auf Skeptiker, die sagen, dass alles gemacht worden sei, was man machen kann.“ So sprach der Samsung-Manager Dong-Jin Koh im Februar während der Vorstellung des faltbaren Handys. Das Faltgerät soll eine neue Kategorie von Smartphones begründen und dem Geschäft neuen Schwung geben.

          Doch Samsung hat noch nicht mal all das gemacht, was man machen kann. Zumindest kam das Testen wohl zu kurz, sonst hätten Technikjournalisten nicht binnen kürzester Zeit gravierende Mängel des Galaxy Fold gefunden. Sonst müsste Samsung sich nun nicht wenige Tage vor der Markteinführung mehr Zeit nehmen, um das Gerät nachzubessern.

          Südkoreas Vorzeigeunternehmen erleidet mal wieder einen peinlichen Rufschaden. Damit steht Samsung in der modernen Technikwelt nicht allein. Der große Konkurrent Apple beerdigte erst im März ein vor zwei Jahren angekündigtes Produkt, weil die Ingenieure die technischen Probleme nicht in den Griff bekamen. Das aber entschuldigt die Koreaner nicht.

          Auch das Debakel mit dem brandgefährlichen Note 7 vor drei Jahren gründete im Kern darin, dass Samsung zu schnell zu viel wollte. Ob das Galaxy Fold für Samsung zu einem ähnlich teuren Abenteuer wird, ist ungewiss. Vielleicht kommt das Unternehmen mit einem blauen Auge davon. Sicher aber ist schon jetzt, dass Samsung aus dem Fiasko um das Note7 nichts oder nicht genug gelernt hat.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.