https://www.faz.net/-gqe-9nz87

Mobilfunkausbau : 4G an jeder Milchkanne

Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. Bild: dpa

Es ist eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der 5G-Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will. Denn in diesem Punkt ist Deutschland vielerorts noch Entwicklungsland.

          Die Auktion der Frequenzen für das schnelle 5G-Mobilfunknetz ist nach zwölf Wochen endlich zu Ende. Angesichts von knapp 6,6 Milliarden Euro Einnahmen hat sich das Warten immerhin gelohnt. Nun gilt es aber, mit Hochdruck am Aufbau dieser Lebensadern für die digitale Zukunft zu arbeiten.

          Denn Deutschland hinkt hier bedenklich hinter Ländern wie Südkorea oder den Vereinigten Staaten her. Die 5G-Technik ist vor allem für die Industrie von essentieller Bedeutung. Soll etwa das autonome Fahren hierzulande maßgeblich vorangetrieben werden und zum Einsatz kommen, können die enormen Datenmengen nur über die neuen Netze in Echtzeit genutzt werden.

          Verbraucher werden von diesen Vorteilen zunächst wenig haben. Die meisten Mobilfunkkunden wären ja auch schon zufrieden, wenn sie in absehbarer Zukunft mit der 4G-Technik (LTE) unfallfrei durch die Republik reisen und dabei kommunizieren könnten.

          In diesem Punkt ist Deutschland eher Entwicklungs- denn Industrieland. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass der Bund einen Teil der Auktionserlöse in den Aufbau von Funkmasten stecken will, statt ausschließlich in Glasfaserleitungen. Das Ziel heißt: 4G an jeder Milchkanne.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.