https://www.faz.net/-gqe-9edw1

Weihnachtsgeschäft bei UPS : Kollege Roboter stellt Zeitarbeiter ein

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Versandriese UPS will für das diesjährige Weihnachtsgeschäft über 100.000 neue Zeitarbeiter einstellen. Bild: EPA

Der amerikanische Paketdienst UPS will für das Weihnachtsgeschäft mehr als 100.000 Zeitarbeiter anstellen – und greift bei der Rekrutierung auf ungewöhnliche Maßnahmen zurück.

          Statt Personalmanager kommt Kollege Roboter – dieses Szenario wird diesen Winter zum ersten Mal beim amerikanischen Paketdienst UPS zu besichtigen sein. Denn für die Einstellung von neuen Zeitarbeitern für das Weihnachtsgeschäft will der in Atlanta ansässige Paketservice auf Technologie, insbesondere automatisierte Rekrutierungsfähigkeiten, zurückgreifen.

          Das scheint auch vonnöten, denn UPS verzeichnet gegenüber dem vergangenen Jahr ein deutliches Plus an Einstellungen für das Weihnachtsgeschäft: Mit mehr als 100.000 Arbeitern steigen die Einstellungszahlen gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2017 um 20 Prozent, berichten amerikanische Medien. „Wir werden in diesem Jahr mehr Kapazitäten schaffen als jemals zuvor ", sagte UPS-Chefstratege Scott Price der Finanz-Website „The Street“. „Diese Kapazität wird uns in einigen geografischen Gebieten helfen, in denen ein überproportionales Wachstum zu verzeichnen war. "

          Im vergangenen Jahr hätte die Anzahl der Paketsendungen die Netzwerkkapazität des Unternehmens gesprengt, was laut UPS zu Kosten von 125 Millionen Dollar führte. Damit das sich dieses Jahr nicht wiederholt, plane UPS zudem sieben neue automatische Sortieranlagen, genannt „Super Hub“ zu eröffnen, um den Paketmassen gerecht zu werden, heißt es in dem Bericht. Andere amerikanische Paketdienste stocken ebenfalls auf: Konkurrent Fed-Ex plant für das diesjährige Weihnachtsgeschäft 55.000 Zeitarbeiter einzustellen, ebenfalls ein Anstieg gegenüber 2017, wenn auch ein geringerer.

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.