https://www.faz.net/-gqe-9edw1

Weihnachtsgeschäft bei UPS : Kollege Roboter stellt Zeitarbeiter ein

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Versandriese UPS will für das diesjährige Weihnachtsgeschäft über 100.000 neue Zeitarbeiter einstellen. Bild: EPA

Der amerikanische Paketdienst UPS will für das Weihnachtsgeschäft mehr als 100.000 Zeitarbeiter anstellen – und greift bei der Rekrutierung auf ungewöhnliche Maßnahmen zurück.

          Statt Personalmanager kommt Kollege Roboter – dieses Szenario wird diesen Winter zum ersten Mal beim amerikanischen Paketdienst UPS zu besichtigen sein. Denn für die Einstellung von neuen Zeitarbeitern für das Weihnachtsgeschäft will der in Atlanta ansässige Paketservice auf Technologie, insbesondere automatisierte Rekrutierungsfähigkeiten, zurückgreifen.

          Das scheint auch vonnöten, denn UPS verzeichnet gegenüber dem vergangenen Jahr ein deutliches Plus an Einstellungen für das Weihnachtsgeschäft: Mit mehr als 100.000 Arbeitern steigen die Einstellungszahlen gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2017 um 20 Prozent, berichten amerikanische Medien. „Wir werden in diesem Jahr mehr Kapazitäten schaffen als jemals zuvor ", sagte UPS-Chefstratege Scott Price der Finanz-Website „The Street“. „Diese Kapazität wird uns in einigen geografischen Gebieten helfen, in denen ein überproportionales Wachstum zu verzeichnen war. "

          Im vergangenen Jahr hätte die Anzahl der Paketsendungen die Netzwerkkapazität des Unternehmens gesprengt, was laut UPS zu Kosten von 125 Millionen Dollar führte. Damit das sich dieses Jahr nicht wiederholt, plane UPS zudem sieben neue automatische Sortieranlagen, genannt „Super Hub“ zu eröffnen, um den Paketmassen gerecht zu werden, heißt es in dem Bericht. Andere amerikanische Paketdienste stocken ebenfalls auf: Konkurrent Fed-Ex plant für das diesjährige Weihnachtsgeschäft 55.000 Zeitarbeiter einzustellen, ebenfalls ein Anstieg gegenüber 2017, wenn auch ein geringerer.

          Weitere Themen

          Grönland steht nicht zum Verkauf – oder?

          Trumps Idee : Grönland steht nicht zum Verkauf – oder?

          Donald Trump überlegt offenbar, Grönland zu kaufen. Was sich wie eine Schnapsidee anhört, könnte sich als ein strategischer Coup erweisen – wenn Eigentümer Dänemark denn zustimmt. Bisher sieht das schlecht aus.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.