https://www.faz.net/-gqe-9edw1

Weihnachtsgeschäft bei UPS : Kollege Roboter stellt Zeitarbeiter ein

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Versandriese UPS will für das diesjährige Weihnachtsgeschäft über 100.000 neue Zeitarbeiter einstellen. Bild: EPA

Der amerikanische Paketdienst UPS will für das Weihnachtsgeschäft mehr als 100.000 Zeitarbeiter anstellen – und greift bei der Rekrutierung auf ungewöhnliche Maßnahmen zurück.

          Statt Personalmanager kommt Kollege Roboter – dieses Szenario wird diesen Winter zum ersten Mal beim amerikanischen Paketdienst UPS zu besichtigen sein. Denn für die Einstellung von neuen Zeitarbeitern für das Weihnachtsgeschäft will der in Atlanta ansässige Paketservice auf Technologie, insbesondere automatisierte Rekrutierungsfähigkeiten, zurückgreifen.

          Das scheint auch vonnöten, denn UPS verzeichnet gegenüber dem vergangenen Jahr ein deutliches Plus an Einstellungen für das Weihnachtsgeschäft: Mit mehr als 100.000 Arbeitern steigen die Einstellungszahlen gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2017 um 20 Prozent, berichten amerikanische Medien. „Wir werden in diesem Jahr mehr Kapazitäten schaffen als jemals zuvor ", sagte UPS-Chefstratege Scott Price der Finanz-Website „The Street“. „Diese Kapazität wird uns in einigen geografischen Gebieten helfen, in denen ein überproportionales Wachstum zu verzeichnen war. "

          Im vergangenen Jahr hätte die Anzahl der Paketsendungen die Netzwerkkapazität des Unternehmens gesprengt, was laut UPS zu Kosten von 125 Millionen Dollar führte. Damit das sich dieses Jahr nicht wiederholt, plane UPS zudem sieben neue automatische Sortieranlagen, genannt „Super Hub“ zu eröffnen, um den Paketmassen gerecht zu werden, heißt es in dem Bericht. Andere amerikanische Paketdienste stocken ebenfalls auf: Konkurrent Fed-Ex plant für das diesjährige Weihnachtsgeschäft 55.000 Zeitarbeiter einzustellen, ebenfalls ein Anstieg gegenüber 2017, wenn auch ein geringerer.

          Weitere Themen

          Grönland steht nicht zum Verkauf – oder?

          Trumps Idee : Grönland steht nicht zum Verkauf – oder?

          Donald Trump überlegt offenbar, Grönland zu kaufen. Was sich wie eine Schnapsidee anhört, könnte sich als ein strategischer Coup erweisen – wenn Eigentümer Dänemark denn zustimmt. Bisher sieht das schlecht aus.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.